Vergleiche

Unterschiede

Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel Begrüßung Neuimmatrikulierte Begrü: Einführungsveranstaltung für Stud
Kurstyp Verschiedenes Begrüßungs- und Abschlussveranstaltung
Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel Proseminar: Kontextualisierung von Mathematik PS: Proseminar: Werden und Kontextualisi
Submodule

082aB1.5.1

082bB1.5.1

162aA1.14.1

082aB.1.5.1

082bB.1.5.1

Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel Schulpr Stud I (Gruppe A) S: Schulpraktische Studien Teil Ia: Vorb
Sprache Kein Eintrag Deutsch

a.SAP verarbeitet Proseminar zur linearen Algebra (19201510)

Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel Proseminar zur linearen Algebra PS: Proseminar zur linearen Algebra
Dozent

Carsten Lange

N. N.

Submodule

082bB1.5.1

162aA1.14.1

162bA1.1.1

082bB.1.5.1

162bA.1.1.1

a.SAP verarbeitet Analysis I (19202801)

Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel Analysis I VL: Analysis I
Beschreibung <b>Inhalt</b> <ol> <li> Grundlagen, Elementare Logik, Geordnete Paare, Relationen, Funktionen, Definitionsbereich und Wertebereich einer Funktion. Umkehrfunktion (Injektivität, Surjektivität).</li> <li> Zahlen. Vollständige Induktion. Rechnen in R, C.</li> <li> Anordnung von R. Maximum und Minimum, Supremum und Infimum reeller Mengen. Supremums/Infimums-Vollständigkeit von R. Betrag einer reellen Zahl. Q ist dicht in R.</li> <li> Folgen und Reihen. Grenzwerte, Cauchyfolgen. Konvergenzkriterien. Reihen und grundlegende Konvergenzprinzipien.</li> <li> Topologische Aspekte von R. Offene, abgeschlossene und kompakte reelle Mengen.</li> <li> Funktionenfolgen, Funktionenreihen, Potenzreihen.</li> <li> Eigenschaften von Funktionen. Beschränktheit, Monotonie. Konvexität.</li> <li> Stetigkeit. Grenzwerte und Stetigkeit von Funktionen. Gleichmäßige Stetigkeit. Zwischenwertsätze. Stetigkeit und Kompaktheit.</li> <li> Differenzierbarkeit. Begriff der Ableitung. Differentiationsregeln. Mittelwertsätze. Lokale und globale Extrema. Krümmung. Monotonie. Konvexität.</li> <li> Elementare Funktionen. Rationale Funktionen. Wurzelfunktionen. Exponentialfunktionen. Winkelfunktionen, Hyperbolische Funktionen. Reeller Logarithmus. Reelle Arcus-Funktionen. Kurvendiskussionen.</li> <li> Anfänge der Integralrechnung</li> </ol> <b>Literatur</b> <ul> <li>E. Behrends Analysis I</li> <li>O. Forster: Analysis I H.</li> <li>Heuser: Lehrbuch der Analysis I</li> </ul> <p><strong>Inhalt</strong></p> <ol> <li>Grundlagen, Elementare Logik, Geordnete Paare, Relationen, Funktionen, Definitionsbereich und Wertebereich einer Funktion. Umkehrfunktion (Injektivit&auml;t, Surjektivit&auml;t).</li> <li>Zahlen. Vollst&auml;ndige Induktion. Rechnen in R, C.</li> <li>Anordnung von R. Maximum und Minimum, Supremum und Infimum reeller Mengen. Supremums/Infimums-Vollst&auml;ndigkeit von R. Betrag einer reellen Zahl. Q ist dicht in R.</li> <li>Folgen und Reihen. Grenzwerte, Cauchyfolgen. Konvergenzkriterien. Reihen und grundlegende Konvergenzprinzipien.</li> <li>Topologische Aspekte von R. Offene, abgeschlossene und kompakte reelle Mengen.</li> <li>Funktionenfolgen, Funktionenreihen, Potenzreihen.</li> <li>Eigenschaften von Funktionen. Beschr&auml;nktheit, Monotonie. Konvexit&auml;t.</li> <li>Stetigkeit. Grenzwerte und Stetigkeit von Funktionen. Gleichm&auml;&szlig;ige Stetigkeit. Zwischenwerts&auml;tze. Stetigkeit und Kompaktheit.</li> <li>Differenzierbarkeit. Begriff der Ableitung. Differentiationsregeln. Mittelwerts&auml;tze. Lokale und globale Extrema. Kr&uuml;mmung. Monotonie. Konvexit&auml;t.</li> <li>Elementare Funktionen. Rationale Funktionen. Wurzelfunktionen. Exponentialfunktionen. Winkelfunktionen, Hyperbolische Funktionen. Reeller Logarithmus. Reelle Arcus-Funktionen. Kurvendiskussionen.</li> <li>Anf&auml;nge der Integralrechnung</li> </ol> <p><strong>Literatur</strong></p> <ul> <li>E. Behrends Analysis I</li> <li>O. Forster: Analysis I H.</li> <li>Heuser: Lehrbuch der Analysis I</li> </ul>
Englische Beschreibung <b>Inhalt</b> <ol> <li> Grundlagen, Elementare Logik, Geordnete Paare, Relationen, Funktionen, Definitionsbereich und Wertebereich einer Funktion. Umkehrfunktion (Injektivität, Surjektivität).</li> <li> Zahlen. Vollständige Induktion. Rechnen in R, C.</li> <li> Anordnung von R. Maximum und Minimum, Supremum und Infimum reeller Mengen. Supremums/Infimums-Vollständigkeit von R. Betrag einer reellen Zahl. Q ist dicht in R.</li> <li> Folgen und Reihen. Grenzwerte, Cauchyfolgen. Konvergenzkriterien. Reihen und grundlegende Konvergenzprinzipien.</li> <li> Topologische Aspekte von R. Offene, abgeschlossene und kompakte reelle Mengen.</li> <li> Funktionenfolgen, Funktionenreihen, Potenzreihen.</li> <li> Eigenschaften von Funktionen. Beschränktheit, Monotonie. Konvexität.</li> <li> Stetigkeit. Grenzwerte und Stetigkeit von Funktionen. Gleichmäßige Stetigkeit. Zwischenwertsätze. Stetigkeit und Kompaktheit.</li> <li> Differenzierbarkeit. Begriff der Ableitung. Differentiationsregeln. Mittelwertsätze. Lokale und globale Extrema. Krümmung. Monotonie. Konvexität.</li> <li> Elementare Funktionen. Rationale Funktionen. Wurzelfunktionen. Exponentialfunktionen. Winkelfunktionen, Hyperbolische Funktionen. Reeller Logarithmus. Reelle Arcus-Funktionen. Kurvendiskussionen.</li> <li> Anfänge der Integralrechnung</li> </ol> <b>Literatur</b> <ul> <li>E. Behrends Analysis I</li> <li>O. Forster: Analysis I H.</li> <li>Heuser: Lehrbuch der Analysis I</li> </ul> <p><strong>Inhalt</strong></p> <ol> <li>Grundlagen, Elementare Logik, Geordnete Paare, Relationen, Funktionen, Definitionsbereich und Wertebereich einer Funktion. Umkehrfunktion (Injektivit&auml;t, Surjektivit&auml;t).</li> <li>Zahlen. Vollst&auml;ndige Induktion. Rechnen in R, C.</li> <li>Anordnung von R. Maximum und Minimum, Supremum und Infimum reeller Mengen. Supremums/Infimums-Vollst&auml;ndigkeit von R. Betrag einer reellen Zahl. Q ist dicht in R.</li> <li>Folgen und Reihen. Grenzwerte, Cauchyfolgen. Konvergenzkriterien. Reihen und grundlegende Konvergenzprinzipien.</li> <li>Topologische Aspekte von R. Offene, abgeschlossene und kompakte reelle Mengen.</li> <li>Funktionenfolgen, Funktionenreihen, Potenzreihen.</li> <li>Eigenschaften von Funktionen. Beschr&auml;nktheit, Monotonie. Konvexit&auml;t.</li> <li>Stetigkeit. Grenzwerte und Stetigkeit von Funktionen. Gleichm&auml;&szlig;ige Stetigkeit. Zwischenwerts&auml;tze. Stetigkeit und Kompaktheit.</li> <li>Differenzierbarkeit. Begriff der Ableitung. Differentiationsregeln. Mittelwerts&auml;tze. Lokale und globale Extrema. Kr&uuml;mmung. Monotonie. Konvexit&auml;t.</li> <li>Elementare Funktionen. Rationale Funktionen. Wurzelfunktionen. Exponentialfunktionen. Winkelfunktionen, Hyperbolische Funktionen. Reeller Logarithmus. Reelle Arcus-Funktionen. Kurvendiskussionen.</li> <li>Anf&auml;nge der Integralrechnung</li> </ol> <p><strong>Literatur</strong></p> <ul> <li>E. Behrends Analysis I</li> <li>O. Forster: Analysis I H.</li> <li>Heuser: Lehrbuch der Analysis I</li> </ul>
Dozent

Thomas Gust

Lennard Kamenski

N.N.

N. N.

Thomas Gust

a.SAP verarbeitet Übung zu Analysis I (19202802)

Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel Übung zu Analysis I Ü: Analysis I
Dozent

Thomas Gust

Lennard Kamenski

Thomas Gust

a.SAP verarbeitet Berufspraktikum Mathematik (19203533)

Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel Berufspraktikum Mathematik Bprak: Berufspraktikum Mathematik
Kurstyp Forschungspraktikum Berufspraktikum
Sprache Kein Eintrag Deutsch
Submodule

162aA2.1.1

162bA2.1.1

162bA.2.1.1

Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel Berufspraktikum Var: Berufspraktikum Mathematik
Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel Didaktik der Mathe i.d. Sekundarstufe II VL: Didaktik der Mathematik in der Sekun
Sprache Kein Eintrag Deutsch
Submodule

213aA1.1.1

213aA1.1.4

214aA1.2.3

213aA.1.1.1

214aA.1.2.3

a.SAP verarbeitet Teil-Modul Mathematisches Vertiefungsgebiet (19204061)

Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel Modul. Math. Vertiefung : Teil-Modul Mathematisches Vertiefungsg
Dozent

Christian Haase

Ralph-Hardo Schulz

Christian Haase

Kurstyp Vorlesung Vorlesung im Nebenfach
Sprache Kein Eintrag Deutsch
Submodule

213aA1.1.1

213aA1.1.4

213aA.1.1.4

a.SAP verarbeitet Teil-Modul Mathematisches Vertiefungsgebiet (19204062)

Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel Modul. Math. Vertiefung Ü N: Teil-Modul Mathematisches Vertiefun
Kurstyp Übung Übung im Nebenfach
Submodule

213aA1.1.2

Kein Eintrag

a.SAP verarbeitet Ausgewählte Kapitel der Mathematikdidaktik I (19204111)

Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel Ausgewählte Kapitel I S: Ausgewählte Kapitel der Mathematikdid
Beschreibung <p>Inhalt &nbsp;<br />Dieses Seminar besch&auml;ftigt sich vertieft mit der Theorie des Dialogischen Lernens und mit deren praktischen Umsetzung mithilfe von Lerntageb&uuml;chern. Das dialogische Lernen er&ouml;ffnet einen neuen Blick auf das Lernen von Mathematik, auf die Rolle von Sch&uuml;ler/innen und Lehrer/innen im Lernprozess. Es ist eine Abwendung von der Defizitperspektive (d.h. im Unterricht muss die Lehrperson das beibringen/erkl&auml;ren, was die Sch&uuml;ler/innen noch nicht k&ouml;nnen) und eine Hinwendung zu einer Entwicklungsperspektive (Ankn&uuml;pfen an Wissen, Vorstellungen und Motivation, die bereits vorhanden sind; Erweiterung der fachlichen Kompetenzen durch individuelle Herangehensweisen an den Stoff und individuelle L&ouml;sungswege; W&uuml;rdigung des kreativen Potentials jedes/jeder Sch&uuml;lers/in).&nbsp; &nbsp;<br />Das passende Instrument ist das Lerntagebuch, dessen Einsatz den Mathematikunterricht tiefgreifend ver&auml;ndert. Die Motivation wird gesteigert, individuelle F&ouml;rderung wird m&ouml;glich, das Wissen wird nachhaltig verankert. <br />In diesem Seminar entwickeln wir die theoretischen Grundlagen und werden Lerntagebucharbeit praktisch durchf&uuml;hren. Am Ende des Semester ist eine Hausarbeit anzufertigen, deren Hauptteil aus der Dokumentation der Entwicklung und Erprobung einer Lerntagebuchaufgabe besteht.&nbsp;&nbsp; </p> Kein Eintrag
Englische Beschreibung <p>Inhalt &nbsp;<br />Dieses Seminar besch&auml;ftigt sich vertieft mit der Theorie des Dialogischen Lernens und mit deren praktischen Umsetzung mithilfe von Lerntageb&uuml;chern. Das dialogische Lernen er&ouml;ffnet einen neuen Blick auf das Lernen von Mathematik, auf die Rolle von Sch&uuml;ler/innen und Lehrer/innen im Lernprozess. Es ist eine Abwendung von der Defizitperspektive (d.h. im Unterricht muss die Lehrperson das beibringen/erkl&auml;ren, was die Sch&uuml;ler/innen noch nicht k&ouml;nnen) und eine Hinwendung zu einer Entwicklungsperspektive (Ankn&uuml;pfen an Wissen, Vorstellungen und Motivation, die bereits vorhanden sind; Erweiterung der fachlichen Kompetenzen durch individuelle Herangehensweisen an den Stoff und individuelle L&ouml;sungswege; W&uuml;rdigung des kreativen Potentials jedes/jeder Sch&uuml;lers/in).&nbsp; &nbsp;<br />Das passende Instrument ist das Lerntagebuch, dessen Einsatz den Mathematikunterricht tiefgreifend ver&auml;ndert. Die Motivation wird gesteigert, individuelle F&ouml;rderung wird m&ouml;glich, das Wissen wird nachhaltig verankert. <br />In diesem Seminar entwickeln wir die theoretischen Grundlagen und werden Lerntagebucharbeit praktisch durchf&uuml;hren. Am Ende des Semester ist eine Hausarbeit anzufertigen, deren Hauptteil aus der Dokumentation der Entwicklung und Erprobung einer Lerntagebuchaufgabe besteht.&nbsp;&nbsp; </p> Kein Eintrag
Literatur <p>Literatur<br />Urs Ruf und Peter Gallin: Dialogisches Lernen in Sprache und Mathematik, <br />Kallmeyer 1998 Urs Ruf, <br />Stefan Keller, Felix Winter: Besser Lernen im Dialog: Dialogisches Lernen in der Unterrichtspraxis, Kallmeyer 2008</p> Kein Eintrag
Zusätzliche Informationen Voraussetzungen abgeschlossenes Bachelorstudium Das 3-stündige Seminar wird in einem 4-stündigen Zeitfenster angeboten, dafür findet es an einigen Terminen nicht statt. Die genauen Termine werden im Seminar bekannt gegeben. Kein Eintrag
Englische zusätzliche Informationen Voraussetzungen abgeschlossenes Bachelorstudium Das 3-stündige Seminar wird in einem 4-stündigen Zeitfenster angeboten, dafür findet es an einigen Terminen nicht statt. Die genauen Termine werden im Seminar bekannt gegeben. Kein Eintrag
Kapazität 10 15

a.SAP verarbeitet Ausgewählte Kapitel der Mathematikdidaktik II (19204311)

Feld Evento Modulverwaltung Operationen
Titel Ausgewählte Kapitel der Mathematikdidaktik II Ausgewählte Kapitel aus der Mathematikdidaktik II
SAP Titel Ausgewaehlte Kapitel II S: Ausgewählte Kapitel aus der Mathemati
Beschreibung <b>Inhalt:</b> Teilmodul der Veranstaltung "Ausgewählte Kapitel der Didaktik der Mathematik"<br> Mathematik ist ein Schulfach, das Schüler und Schülerinnen stark polarisiert. Für die einen zählt es zu ihren Lieblingsfächer - sie finden Mathematik "toll", "spannend", haben Spaß am "knobeln und ausprobieren". Für die anderen ist Mathematik ein ungeliebtes Fach, dass sie "langweilig", "trocken", "zu abstrakt" finden und dessen Inhalte man ihrer Meinung nach "später nie wieder braucht". Das sowieso schon polarisierende und mit pauschalisierenden Vorurteilen behaftete Bild des Faches Mathematik ist zudem mit spezifischen Geschlechterstereotypen verknüpft, nach dem Motto: "Mathe nix für Mädchen". Dies stellt zukünftige Mathematiklehrkräfte vor Herausforderungen in der schulischen Praxis, die über eine "reine Vermittlung" des Fachwissens hinausgehen.<br> Ausgehend von einem Vergleich diskutierter Kriterien eines "guten Mathematikunterrichts" und eines "gendersensiblen Mathematikunterrichts" werden zunächst Diskurse und Ansätze der schulbezogenen Geschlechterforschung hinsichtlich einer gendersensiblen Planung, Gestaltung und Umsetzung des Mathematikunterrichts behandelt. Die den weiteren Seminarverlauf zugrunde gelegte Frage lautet sodann: Wie könnte ein solcher "geschlechtersensibler" Mathematikunterricht dazu beitragen, nicht nur das polarisierende und geschlechterstereotype Bild der Mathematik aufzubrechen, sondern den Mathematikunterricht insgesamt inkludierender zu gestalten? <br> Am Beispiel einer schulischen Unterrichtsstunde oder Lernumgebung, die im Rahmen der Lehrveranstaltung von den Studierenden in Kleingruppen selbst entwickelt und gestaltet werden, sollen verschiedene Ideen für einen geschlechtersensiblen und für vielfältige Lerntypen interessanten Mathematikunterricht umgesetzt und im Seminar "ausprobiert" und reflektiert werden. Im Vordergrund steht dabei auch die Gestaltung von Lehr- und Lernprozessen, die auf einer Verknüpfung von Mathematik und scheinbar "völlig anderen" Welten (z.B. Kunst, Musik, Geschichte) und auf ihre Verortung in unterschiedlichen Lebensbereichen oder anderen Disziplinen beruht. <p>Inhalt<br /> Entsprechend der Forderung des Wissenschaftsrats nach Berücksichtigung des Bedeutungszuwachses von Medienkompetenz, wonach Lehrer im Rahmen ihrer Ausbildung in die Lage versetzt werden sollten, Schüler auf den kompetenten Umgang mit Informations- und Kommunikationstechniken vorzubereiten und neue Medien für Lehr- und Lernprozesse in der Schule nutzbar zu machen, werden wir im Rahmen dieses Seminars- die Funktionen und Wirkungen der neuen Medien in Lehr- und Lernprozessen erörtern,- Möglichkeiten der Internet- und Softwarennutzung im Mathematikunterricht analysieren und- an ausgewählten Beispielen die Vorteile und Nachteile aufzuzeigen, die mit dem Einsatz dieser neuen Werkzeuge einhergehen. Im Mittelpunkt steht der praktische Umgang mit den Möglichkeiten des Internets und mit ausgewählten Programmen (Tabellenkalkulation und Dynamische Geometriesoftware). Dies soll in Form intensiver Kleingruppenarbeit erfolgen. Anschließend gilt es, die Verwendung des jeweiligen Werkzeugs im Hinblick auf das Erreichen der Ziele des Mathematikunterrichts zu hinterfragen und Beispiele für einen problemadäquaten Einsatz zu erarbeiten. Der PC-Pool der Bioinformatik, in dem das Seminar stattfindet, verfügt über 12 Rechner. Um individuelles Arbeiten mit den Programmen zu ermöglichen, ist das Mitbringen von eigenen Laptoprechner ausdrücklich erwünscht Zuordnung: Teilmodul der Veranstaltung &quot;Ausgewaehlte Kapitel der Didaktik der Mathematik&quot;.</p> <p>Homepage  http://www.math.fu-berlin.de/groups/ag-ddm/mitarbeiter/lenze.html</p>
Englische Beschreibung <b>Inhalt:</b> Teilmodul der Veranstaltung "Ausgewählte Kapitel der Didaktik der Mathematik"<br> Mathematik ist ein Schulfach, das Schüler und Schülerinnen stark polarisiert. Für die einen zählt es zu ihren Lieblingsfächer - sie finden Mathematik "toll", "spannend", haben Spaß am "knobeln und ausprobieren". Für die anderen ist Mathematik ein ungeliebtes Fach, dass sie "langweilig", "trocken", "zu abstrakt" finden und dessen Inhalte man ihrer Meinung nach "später nie wieder braucht". Das sowieso schon polarisierende und mit pauschalisierenden Vorurteilen behaftete Bild des Faches Mathematik ist zudem mit spezifischen Geschlechterstereotypen verknüpft, nach dem Motto: "Mathe nix für Mädchen". Dies stellt zukünftige Mathematiklehrkräfte vor Herausforderungen in der schulischen Praxis, die über eine "reine Vermittlung" des Fachwissens hinausgehen.<br> Ausgehend von einem Vergleich diskutierter Kriterien eines "guten Mathematikunterrichts" und eines "gendersensiblen Mathematikunterrichts" werden zunächst Diskurse und Ansätze der schulbezogenen Geschlechterforschung hinsichtlich einer gendersensiblen Planung, Gestaltung und Umsetzung des Mathematikunterrichts behandelt. Die den weiteren Seminarverlauf zugrunde gelegte Frage lautet sodann: Wie könnte ein solcher "geschlechtersensibler" Mathematikunterricht dazu beitragen, nicht nur das polarisierende und geschlechterstereotype Bild der Mathematik aufzubrechen, sondern den Mathematikunterricht insgesamt inkludierender zu gestalten? <br> Am Beispiel einer schulischen Unterrichtsstunde oder Lernumgebung, die im Rahmen der Lehrveranstaltung von den Studierenden in Kleingruppen selbst entwickelt und gestaltet werden, sollen verschiedene Ideen für einen geschlechtersensiblen und für vielfältige Lerntypen interessanten Mathematikunterricht umgesetzt und im Seminar "ausprobiert" und reflektiert werden. Im Vordergrund steht dabei auch die Gestaltung von Lehr- und Lernprozessen, die auf einer Verknüpfung von Mathematik und scheinbar "völlig anderen" Welten (z.B. Kunst, Musik, Geschichte) und auf ihre Verortung in unterschiedlichen Lebensbereichen oder anderen Disziplinen beruht. Kein Eintrag
Dozent

Katrin Bohnet

Anina Mischau

Martina Lenze

Literatur Weitere individuelle Literaturhinweise erfolgen im Seminar. <p>Literatur Der Vorbereitungstext &quot;Mit neuen Medien lernen&quot; (aus Timo Leuders (2003): Mathematikdidaktik. Praxishandbuch für die Sekundarstufe I und II, Cornelsen. S. 198-262) liegt in der mathematikdidaktischen Mediensammlung aus. Weitere individuelle Literaturhinweise erfolgen im Seminar.</p>
Zusätzliche Informationen Kein Eintrag <p>Achtung: Blockseminar, Mo - Sa, 15.02.2016-20.02.2016 jeweils 9 - 17 Uhr, Raum: 017, Arnimallee 6</p> <p>Dieses Seminar kann im Rahmen der neuen Masterstudienordnung als &quot;Fachdidaktik Mathematik - Ausgewählte Themen&quot; angerechnet werden.</p> <p>Achtung: Blockseminar, Mo - Sa, 15.02.2016-20.02.2016 jeweils 9 - 17 Uhr, Raum: 017, Arnimallee 6</p> <p>Dieses Seminar kann im Rahmen der neuen Masterstudienordnung als &quot;Fachdidaktik Mathematik - Ausgewählte Themen&quot; angerechnet werden.</p>
Kapazität 16 0

a.SAP verarbeitet Ausgewählte Kapitel der Mathematikdidaktik II (19204411)

Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel Ausgewaehlte Kapitel II S: Ausgewählte Kapitel der Mathematikdid
Beschreibung <p>Inhalt&nbsp;</p> <p>Entsprechend der Forderung des Wissenschaftsrats nach Ber&uuml;cksichtigung des Bedeutungszuwachses von Medienkompetenz, wonach Lehrer im Rahmen ihrer Ausbildung in die Lage versetzt werden sollten, Sch&uuml;ler auf den kompetenten Umgang mit Informations- und Kommunikationstechniken vorzubereiten und neue Medien f&uuml;r Lehr- und Lernprozesse in der Schule nutzbar zu machen, werden wir im Rahmen dieses Seminars- die Funktionen und Wirkungen der neuen Medien in Lehr- und Lernprozessen er&ouml;rtern,- M&ouml;glichkeiten der Internet- und Softwarennutzung im Mathematikunterricht analysieren und- an ausgew&auml;hlten Beispielen die Vorteile und Nachteile aufzuzeigen, die mit dem Einsatz dieser neuen Werkzeuge einhergehen. Im Mittelpunkt steht der praktische Umgang mit den M&ouml;glichkeiten des Internets und mit ausgew&auml;hlten Programmen (Tabellenkalkulation und Dynamische Geometriesoftware).Dies soll in Form intensiver Kleingruppenarbeit erfolgen. Anschlie&szlig;end gilt es, die Verwendung des jeweiligen Werkzeugs im Hinblick auf das Erreichen der Ziele des Mathematikunterrichts zu hinterfragen und Beispiele f&uuml;r einen problemad&auml;quaten Einsatz zu erarbeiten. Der PC-Pool der Bioinformatik, in dem das Seminar stattfindet, verf&uuml;gt &uuml;ber 12 Rechner. Um individuelles Arbeiten mit den Programmen zu erm&ouml;glichen, ist das Mitbringen von eigenen Laptoprechner ausdr&uuml;cklich erw&uuml;nscht Zuordnung: Teilmodul der Veranstaltung &quot;Ausgewaehlte Kapitel der Didaktik der Mathematik&quot; Zielgruppe: gilt es, die Verwendung des jeweiligen Werkzeugs im Hinblick auf das Erreichen der Ziele des Mathematikunterrichts zu hinterfragen und Beispiele f&uuml;r einen problemad&auml;quaten Einsatz zu erarbeiten. Zuordnung: Teilmodul der Veranstaltung &quot;Ausgewaehlte Kapitel der Didaktik der Mathematik&quot;&nbsp;&nbsp;</p> <p>Zielgruppe</p> <p>Studierende im Lehramtsmasterstudiengang (60 LP - FD-1, 11 LP), Studerende im Lehramtsmasterstudiengang (120 LP - FD 1/FD-2, 10 LP)&nbsp;&nbsp; Voraussetzungen&nbsp; Abgeschlossener lehramtsbezogener Bachelorstudiengang mit dem Fach Mathematik )&nbsp;&nbsp;</p> <p>Literatur&nbsp;</p> <p>Der Vorbereitungstext &quot;Mit neuen Medien lernen&quot; (aus Timo Leuders (2003): Mathematikdidaktik. Praxishandbuch f&uuml;r die Sekundarstufe I und II, Cornelsen. S. 198-262) liegt in der mathematikdidaktischen Mediensammlung aus. Weitere individuelle Literaturhinweise erfolgen im Seminar.&nbsp;&nbsp; Homepage&nbsp; http://www.math.fu-berlin.de/groups/ag-ddm/mitarbeiter/lenze.html</p> <b>Inhalt:</b> Teilmodul der Veranstaltung "Ausgewählte Kapitel der Didaktik der Mathematik"<br> Mathematik ist ein Schulfach, das Schüler und Schülerinnen stark polarisiert. Für die einen zählt es zu ihren Lieblingsfächer - sie finden Mathematik "toll", "spannend", haben Spaß am "knobeln und ausprobieren". Für die anderen ist Mathematik ein ungeliebtes Fach, dass sie "langweilig", "trocken", "zu abstrakt" finden und dessen Inhalte man ihrer Meinung nach "später nie wieder braucht". Das sowieso schon polarisierende und mit pauschalisierenden Vorurteilen behaftete Bild des Faches Mathematik ist zudem mit spezifischen Geschlechterstereotypen verknüpft, nach dem Motto: "Mathe nix für Mädchen". Dies stellt zukünftige Mathematiklehrkräfte vor Herausforderungen in der schulischen Praxis, die über eine "reine Vermittlung" des Fachwissens hinausgehen.<br> Ausgehend von einem Vergleich diskutierter Kriterien eines "guten Mathematikunterrichts" und eines "gendersensiblen Mathematikunterrichts" werden zunächst Diskurse und Ansätze der schulbezogenen Geschlechterforschung hinsichtlich einer gendersensiblen Planung, Gestaltung und Umsetzung des Mathematikunterrichts behandelt. Die den weiteren Seminarverlauf zugrunde gelegte Frage lautet sodann: Wie könnte ein solcher "geschlechtersensibler" Mathematikunterricht dazu beitragen, nicht nur das polarisierende und geschlechterstereotype Bild der Mathematik aufzubrechen, sondern den Mathematikunterricht insgesamt inkludierender zu gestalten? <br> Am Beispiel einer schulischen Unterrichtsstunde oder Lernumgebung, die im Rahmen der Lehrveranstaltung von den Studierenden in Kleingruppen selbst entwickelt und gestaltet werden, sollen verschiedene Ideen für einen geschlechtersensiblen und für vielfältige Lerntypen interessanten Mathematikunterricht umgesetzt und im Seminar "ausprobiert" und reflektiert werden. Im Vordergrund steht dabei auch die Gestaltung von Lehr- und Lernprozessen, die auf einer Verknüpfung von Mathematik und scheinbar "völlig anderen" Welten (z.B. Kunst, Musik, Geschichte) und auf ihre Verortung in unterschiedlichen Lebensbereichen oder anderen Disziplinen beruht.
Englische Beschreibung <p>Inhalt&nbsp;</p> <p>Entsprechend der Forderung des Wissenschaftsrats nach Ber&uuml;cksichtigung des Bedeutungszuwachses von Medienkompetenz, wonach Lehrer im Rahmen ihrer Ausbildung in die Lage versetzt werden sollten, Sch&uuml;ler auf den kompetenten Umgang mit Informations- und Kommunikationstechniken vorzubereiten und neue Medien f&uuml;r Lehr- und Lernprozesse in der Schule nutzbar zu machen, werden wir im Rahmen dieses Seminars- die Funktionen und Wirkungen der neuen Medien in Lehr- und Lernprozessen er&ouml;rtern,- M&ouml;glichkeiten der Internet- und Softwarennutzung im Mathematikunterricht analysieren und- an ausgew&auml;hlten Beispielen die Vorteile und Nachteile aufzuzeigen, die mit dem Einsatz dieser neuen Werkzeuge einhergehen. Im Mittelpunkt steht der praktische Umgang mit den M&ouml;glichkeiten des Internets und mit ausgew&auml;hlten Programmen (Tabellenkalkulation und Dynamische Geometriesoftware).Dies soll in Form intensiver Kleingruppenarbeit erfolgen. Anschlie&szlig;end gilt es, die Verwendung des jeweiligen Werkzeugs im Hinblick auf das Erreichen der Ziele des Mathematikunterrichts zu hinterfragen und Beispiele f&uuml;r einen problemad&auml;quaten Einsatz zu erarbeiten. Der PC-Pool der Bioinformatik, in dem das Seminar stattfindet, verf&uuml;gt &uuml;ber 12 Rechner. Um individuelles Arbeiten mit den Programmen zu erm&ouml;glichen, ist das Mitbringen von eigenen Laptoprechner ausdr&uuml;cklich erw&uuml;nscht Zuordnung: Teilmodul der Veranstaltung &quot;Ausgewaehlte Kapitel der Didaktik der Mathematik&quot; Zielgruppe: gilt es, die Verwendung des jeweiligen Werkzeugs im Hinblick auf das Erreichen der Ziele des Mathematikunterrichts zu hinterfragen und Beispiele f&uuml;r einen problemad&auml;quaten Einsatz zu erarbeiten. Zuordnung: Teilmodul der Veranstaltung &quot;Ausgewaehlte Kapitel der Didaktik der Mathematik&quot;&nbsp;&nbsp;</p> <p>Zielgruppe</p> <p>Studierende im Lehramtsmasterstudiengang (60 LP - FD-1, 11 LP), Studerende im Lehramtsmasterstudiengang (120 LP - FD 1/FD-2, 10 LP)&nbsp;&nbsp; Voraussetzungen&nbsp; Abgeschlossener lehramtsbezogener Bachelorstudiengang mit dem Fach Mathematik )&nbsp;&nbsp;</p> <p>Literatur&nbsp;</p> <p>Der Vorbereitungstext &quot;Mit neuen Medien lernen&quot; (aus Timo Leuders (2003): Mathematikdidaktik. Praxishandbuch f&uuml;r die Sekundarstufe I und II, Cornelsen. S. 198-262) liegt in der mathematikdidaktischen Mediensammlung aus. Weitere individuelle Literaturhinweise erfolgen im Seminar.&nbsp;&nbsp; Homepage&nbsp; http://www.math.fu-berlin.de/groups/ag-ddm/mitarbeiter/lenze.html</p> <b>Inhalt:</b> Teilmodul der Veranstaltung "Ausgewählte Kapitel der Didaktik der Mathematik"<br> Mathematik ist ein Schulfach, das Schüler und Schülerinnen stark polarisiert. Für die einen zählt es zu ihren Lieblingsfächer - sie finden Mathematik "toll", "spannend", haben Spaß am "knobeln und ausprobieren". Für die anderen ist Mathematik ein ungeliebtes Fach, dass sie "langweilig", "trocken", "zu abstrakt" finden und dessen Inhalte man ihrer Meinung nach "später nie wieder braucht". Das sowieso schon polarisierende und mit pauschalisierenden Vorurteilen behaftete Bild des Faches Mathematik ist zudem mit spezifischen Geschlechterstereotypen verknüpft, nach dem Motto: "Mathe nix für Mädchen". Dies stellt zukünftige Mathematiklehrkräfte vor Herausforderungen in der schulischen Praxis, die über eine "reine Vermittlung" des Fachwissens hinausgehen.<br> Ausgehend von einem Vergleich diskutierter Kriterien eines "guten Mathematikunterrichts" und eines "gendersensiblen Mathematikunterrichts" werden zunächst Diskurse und Ansätze der schulbezogenen Geschlechterforschung hinsichtlich einer gendersensiblen Planung, Gestaltung und Umsetzung des Mathematikunterrichts behandelt. Die den weiteren Seminarverlauf zugrunde gelegte Frage lautet sodann: Wie könnte ein solcher "geschlechtersensibler" Mathematikunterricht dazu beitragen, nicht nur das polarisierende und geschlechterstereotype Bild der Mathematik aufzubrechen, sondern den Mathematikunterricht insgesamt inkludierender zu gestalten? <br> Am Beispiel einer schulischen Unterrichtsstunde oder Lernumgebung, die im Rahmen der Lehrveranstaltung von den Studierenden in Kleingruppen selbst entwickelt und gestaltet werden, sollen verschiedene Ideen für einen geschlechtersensiblen und für vielfältige Lerntypen interessanten Mathematikunterricht umgesetzt und im Seminar "ausprobiert" und reflektiert werden. Im Vordergrund steht dabei auch die Gestaltung von Lehr- und Lernprozessen, die auf einer Verknüpfung von Mathematik und scheinbar "völlig anderen" Welten (z.B. Kunst, Musik, Geschichte) und auf ihre Verortung in unterschiedlichen Lebensbereichen oder anderen Disziplinen beruht.
Dozent

Martina Lenze

Katrin Bohnet

Anina Mischau

Literatur Literatur Der Vorbereitungstext "Mit neuen Medien lernen" (aus Timo Leuders (2003): Mathematikdidaktik. Praxishandbuch für die Sekundarstufe I und II, Cornelsen. S. 198-262) liegt in der mathematikdidaktischen Mediensammlung aus. Weitere individuelle Literaturhinweise erfolgen im Seminar. Homepage http://www.math.fu-berlin.de/groups/ag-ddm/mitarbeiter/lenze.html Weitere individuelle Literaturhinweise erfolgen im Seminar.
Zusätzliche Informationen Achtung: Blockseminar, Mo - Sa, 20.07.2015-25.07.2015, jeweils 9 - 17 Uhr, Raum: SR 017 EG, BioInfPool Arnimallee 6 Voraussetzungen Abgeschlossener lehramtsbezogener Bachelorstudiengang mit dem Fach Mathematik ) Kein Eintrag
Englische zusätzliche Informationen Achtung: Blockseminar, Mo - Sa, 20.07.2015-25.07.2015, jeweils 9 - 17 Uhr, Raum: SR 017 EG, BioInfPool Arnimallee 6 Voraussetzungen Abgeschlossener lehramtsbezogener Bachelorstudiengang mit dem Fach Mathematik ) Kein Eintrag
Kapazität 17 16
Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel Schulpraktische Studien IIa Uprak: Schulpraktische Studien Teil IIa:
Dozent

Brigitte Lutz-Westphal

Kein Eintrag
Kurstyp Praktikum Unterrichtspraktikum
Sprache Kein Eintrag Deutsch
Submodule

082aB1.6.2

082cB1.7.2

213aA1.3.2

082aB.1.6.2

082cB.1.7.2

Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel Schulpraktische Studien III (Gruppe A) S: Schulpraktische Studien Teil IIIa: Na
Beschreibung <p>Inhalt&nbsp;</p> <p>Die Kompaktveranstaltung bildet den Abschluss der Schulpraktischen Studien zur Planung, Durchf&uuml;hrung und Analyse von Mathematikunterricht. Auf der Grundlage der im Rahmen des Unterrichtspraktikums gewonnenen Erfahrungen werden typische Situationen des Lehr-Lern-Geschehens reflektiert. Daran schlie&szlig;t sich die individuelle Auseinandersetzung&nbsp; mit den ersten eigenen unterrichtlichen Versuchen an. Ziel ist es, die innerhalb dieser Veranstaltungsreihe gewonnenen Kriterien zur Beobachtung und Bewertung von Unterricht f&uuml;r die Auswertung der eigenen didaktischen Bem&uuml;hungen zu nutzen und Konsequenzen f&uuml;r eine k&uuml;nftig verbesserte Planung abzuleiten. Durchf&uuml;hrung: Individuelle Betreuung bei der schriftlichen Ausarbeitung (Portfolio) und der Pr&auml;sentation; Plenumsphase mit Vortr&auml;gen und Diskussion&nbsp;&nbsp;</p> <p>Zuordnung:</p> <p>Dritter Teil des Moduls "Fachbezogenes Unterrichten (Schulpraktische Studien im Fach Mathematik)&nbsp; </p> <p>Homepage&nbsp; http://www.math.fu-berlin.de/groups/ag-ddm/index.html</p> <p>Inhalt&nbsp;</p> <p>Die Kompaktveranstaltung bildet den Abschluss der Schulpraktischen Studien zur Planung, Durchf&uuml;hrung und Analyse von Mathematikunterricht. Auf der Grundlage der im Rahmen des Unterrichtspraktikums gewonnenen Erfahrungen werden typische Situationen des Lehr-Lern-Geschehens reflektiert. Daran schlie&szlig;t sich die individuelle Auseinandersetzung&nbsp; mit den ersten eigenen unterrichtlichen Versuchen an. Ziel ist es, die innerhalb dieser Veranstaltungsreihe gewonnenen Kriterien zur Beobachtung und Bewertung von Unterricht f&uuml;r die Auswertung der eigenen didaktischen Bem&uuml;hungen zu nutzen und Konsequenzen f&uuml;r eine k&uuml;nftig verbesserte Planung abzuleiten.</p> <p>Durchf&uuml;hrung: Individuelle Betreuung bei der schriftlichen Ausarbeitung (Portfolio) und der Pr&auml;sentation; Plenumsphase mit Vortr&auml;gen und Diskussion&nbsp;&nbsp;</p> <p>Zuordnung: Dritter Teil des Moduls &quot;Fachbezogenes Unterrichten (Schulpraktische Studien im Fach Mathematik)&nbsp;&nbsp;</p> <p>Zielgruppe: Studierende&nbsp; im Lehramtsmasterstudiengang nach auslaufender Studienordnung (60/120 LP - FD-1/FD-2) (11 LP)&nbsp;&nbsp;</p> <p>Voraussetzungen: Erfolgreiche Teilnahme am Vorbereitungsseminar zu den Schulpraktischen Studien im Fach Mathematik und an dem Unterrichtspraktikum.&nbsp;&nbsp;</p> <p>Literatur:&nbsp; Es erfolgen individuelle Literaturhinweise.&nbsp;&nbsp;&nbsp;</p>
Dozent

N.N.

Martina Lenze

Zusätzliche Informationen <p>Zielgruppe&nbsp;</p> <p>Studierende im Bachelorstudiengang mit Mathematik als Kernfach (10 LP) oder im Lehramtsmasterstudiengang (60/120 LP - FD/FD-2) (11 LP)&nbsp;&nbsp;</p> <p>Voraussetzungen&nbsp;</p> <p>Erfolgreiche Teilnahme am Vorbereitungsseminar zu den Schulpraktischen Studien im Fach Mathematik und an dem Unterrichtspraktikum.&nbsp;&nbsp; </p> <p><br />&nbsp;&nbsp;</p> <p>&nbsp;</p> <p>Blockveranstaltung: 14.03.2016-18.03.2016</p> <p>Hinweis: Das Seminar findet ggf. begleitend und/oder als Blockveranstaltungin der auf das Unterrichtspraktikum folgende Woche statt.<br /> Die Termine werden im Rahmen des Vorbereitungsseminars bekanntgegeben.</p> <p>&nbsp;&nbsp;</p> <p>&nbsp;</p> <p>&nbsp;</p>
Sprache Kein Eintrag Deutsch
Submodule

082aB1.6.3

082cB1.7.3

213aA1.3.3

082aB.1.6.1

082cB.1.7.1

082dB.1.7.1

213aA.1.3.1

a.SAP verarbeitet Analysis II (lehramtsbezogen) (19211501)

Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel Analysis II (lehramtsbezogen) VL: Analysis II (lehramtsbezogen)

a.SAP verarbeitet Übung zu Analysis II (lehramtsbezogen) (19211502)

Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel Übung zu Analysis II (lehramtsbezogen) Ü: Analysis II (lehramtsbezogen)

a.SAP verarbeitet Analysis II (19211601)

Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel Analysis II VL: Analysis II
Beschreibung <h3>Inhalt </h3> <ol> <li> Ergänzungen zur Analysis I. Uneigentliche Integrale. </li> <li> Gleichmäßige Konvergenz von Funktionenfolgen. Potenzreihen. Satz von Taylor. </li> <li> Elemente der Topologie. Normierte und metrische Räume. Offene Mengen. Konvergenz. Abgeschlossene Mengen. Stetigkeit. Kompaktheit.</li> <li> Differentialrechnung mehrerer Veränderlicher. Partielle, totale und stetige Differenzierbarkeit. Satz über die Umkehrfunktion. Satz über implizite Funktionen.</li> <li> Iterierte Integrale.</li> <li> Gewöhnliche Differentialgleichungen. Grundlegende Begriffe, Elementar lösbare Differentialgleichungen, Existenz- und Eindeutigkeitsresultate für Systeme.</li> </ol> <a href="http://page.mi.fu-berlin.de/werner99/">Homepage: Prof. Werner </a> <h3>Inhalt</h3> <ol> <li>Erg&auml;nzungen zur Analysis I. Uneigentliche Integrale.</li> <li>Gleichm&auml;&szlig;ige Konvergenz von Funktionenfolgen. Potenzreihen. Satz von Taylor.</li> <li>Elemente der Topologie. Normierte und metrische R&auml;ume. Offene Mengen. Konvergenz. Abgeschlossene Mengen. Stetigkeit. Kompaktheit.</li> <li>Differentialrechnung mehrerer Ver&auml;nderlicher. Partielle, totale und stetige Differenzierbarkeit. Satz &uuml;ber die Umkehrfunktion. Satz &uuml;ber implizite Funktionen.</li> <li>Iterierte Integrale.</li> <li>Gew&ouml;hnliche Differentialgleichungen. Grundlegende Begriffe, Elementar l&ouml;sbare Differentialgleichungen, Existenz- und Eindeutigkeitsresultate f&uuml;r Systeme.</li> </ol> <p><a href="http://page.mi.fu-berlin.de/werner99/">Homepage: Prof. Werner </a></p>
Englische Beschreibung <h3>Inhalt </h3> <ol> <li> Ergänzungen zur Analysis I. Uneigentliche Integrale. </li> <li> Gleichmäßige Konvergenz von Funktionenfolgen. Potenzreihen. Satz von Taylor. </li> <li> Elemente der Topologie. Normierte und metrische Räume. Offene Mengen. Konvergenz. Abgeschlossene Mengen. Stetigkeit. Kompaktheit.</li> <li> Differentialrechnung mehrerer Veränderlicher. Partielle, totale und stetige Differenzierbarkeit. Satz über die Umkehrfunktion. Satz über implizite Funktionen.</li> <li> Iterierte Integrale.</li> <li> Gewöhnliche Differentialgleichungen. Grundlegende Begriffe, Elementar lösbare Differentialgleichungen, Existenz- und Eindeutigkeitsresultate für Systeme.</li> </ol> <a href="http://page.mi.fu-berlin.de/werner99/">Homepage: Prof. Werner </a> <h3>Inhalt</h3> <ol> <li>Erg&auml;nzungen zur Analysis I. Uneigentliche Integrale.</li> <li>Gleichm&auml;&szlig;ige Konvergenz von Funktionenfolgen. Potenzreihen. Satz von Taylor.</li> <li>Elemente der Topologie. Normierte und metrische R&auml;ume. Offene Mengen. Konvergenz. Abgeschlossene Mengen. Stetigkeit. Kompaktheit.</li> <li>Differentialrechnung mehrerer Ver&auml;nderlicher. Partielle, totale und stetige Differenzierbarkeit. Satz &uuml;ber die Umkehrfunktion. Satz &uuml;ber implizite Funktionen.</li> <li>Iterierte Integrale.</li> <li>Gew&ouml;hnliche Differentialgleichungen. Grundlegende Begriffe, Elementar l&ouml;sbare Differentialgleichungen, Existenz- und Eindeutigkeitsresultate f&uuml;r Systeme.</li> </ol> <p><a href="http://page.mi.fu-berlin.de/werner99/">Homepage: Prof. Werner </a></p>

a.SAP verarbeitet Übung zu Analysis II (19211602)

Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel Übung zu Analysis II Ü: Analysis II
Dozent

Martin Papke

Dirk Werner

Martin Götze

a.SAP verarbeitet Lineare Algebra II (19211701)

Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel Lineare Algebra II VL: Lineare Algebra II
Beschreibung <b> Inhalt:</b> <ul> <li> Euklidische und unitäre Vektorräume, Normalformen für symmetrische und hermitesche Matrizen, orthogonale und unitäre Matrizen.</li> <li> Klassifikation affiner Quadriken.</li> <li> Jordan Normalform.</li> <li> Grundbegriffe der Algebra: Ringe, Moduln, weitere Begriffe der Gruppentheorie, Gruppenoperationen.</li> <li> Lineare Algebra über den ganzen Zahlen, Moduln über Hauptidealringen, Struktur von endlich erzeugten abelschen Gruppen.</li> <li> Tensorprodukte und multilineare Algebra.</li> <li> Weitere Themen: Darstellungen von Gruppen.</li> </ul> <b> Voraussetzungen:</b> Lineare Algebra I <br><br> <b> Literatur:</b><br> [1] tom Dieck, Lineare Algebra, Skript Universität Göttingen, überarbeitet 2014<br> [2] Bosch, Lineare Algebra, Springer <br> [3] tom Dieck, Algebra, Skript Universität Göttingen, 2004<br> <a href="http://www.uni-math.gwdg.de/tammo/al.pdf"> http://www.uni-math.gwdg.de/tammo/al.pdf </a> <p><strong>Inhalt:</strong></p> <ul> <li>Euklidische und unit&auml;re Vektorr&auml;ume, Normalformen f&uuml;r symmetrische und hermitesche Matrizen, orthogonale und unit&auml;re Matrizen.</li> <li>Klassifikation affiner Quadriken.</li> <li>Jordan Normalform.</li> <li>Grundbegriffe der Algebra: Ringe, Moduln, weitere Begriffe der Gruppentheorie, Gruppenoperationen.</li> <li>Lineare Algebra &uuml;ber den ganzen Zahlen, Moduln &uuml;ber Hauptidealringen, Struktur von endlich erzeugten abelschen Gruppen.</li> <li>Tensorprodukte und multilineare Algebra.</li> <li>Weitere Themen: Darstellungen von Gruppen.</li> </ul> <p><strong>Voraussetzungen:</strong> Lineare Algebra I<br /> <br /> <strong>Literatur:</strong><br /> [1] tom Dieck, Lineare Algebra, Skript Universit&auml;t G&ouml;ttingen, &uuml;berarbeitet 2014<br /> [2] Bosch, Lineare Algebra, Springer<br /> [3] tom Dieck, Algebra, Skript Universit&auml;t G&ouml;ttingen, 2004<br /> <a href="http://www.uni-math.gwdg.de/tammo/al.pdf">http://www.uni-math.gwdg.de/tammo/al.pdf </a></p>
Englische Beschreibung <b> Inhalt:</b> <ul> <li> Euklidische und unitäre Vektorräume, Normalformen für symmetrische und hermitesche Matrizen, orthogonale und unitäre Matrizen.</li> <li> Klassifikation affiner Quadriken.</li> <li> Jordan Normalform.</li> <li> Grundbegriffe der Algebra: Ringe, Moduln, weitere Begriffe der Gruppentheorie, Gruppenoperationen.</li> <li> Lineare Algebra über den ganzen Zahlen, Moduln über Hauptidealringen, Struktur von endlich erzeugten abelschen Gruppen.</li> <li> Tensorprodukte und multilineare Algebra.</li> <li> Weitere Themen: Darstellungen von Gruppen.</li> </ul> <b> Voraussetzungen:</b> Lineare Algebra I <br><br> <b> Literatur:</b><br> [1] tom Dieck, Lineare Algebra, Skript Universität Göttingen, überarbeitet 2014<br> [2] Bosch, Lineare Algebra, Springer <br> [3] tom Dieck, Algebra, Skript Universität Göttingen, 2004<br> <a href="http://www.uni-math.gwdg.de/tammo/al.pdf"> http://www.uni-math.gwdg.de/tammo/al.pdf </a> <p><strong>Inhalt:</strong></p> <ul> <li>Euklidische und unit&auml;re Vektorr&auml;ume, Normalformen f&uuml;r symmetrische und hermitesche Matrizen, orthogonale und unit&auml;re Matrizen.</li> <li>Klassifikation affiner Quadriken.</li> <li>Jordan Normalform.</li> <li>Grundbegriffe der Algebra: Ringe, Moduln, weitere Begriffe der Gruppentheorie, Gruppenoperationen.</li> <li>Lineare Algebra &uuml;ber den ganzen Zahlen, Moduln &uuml;ber Hauptidealringen, Struktur von endlich erzeugten abelschen Gruppen.</li> <li>Tensorprodukte und multilineare Algebra.</li> <li>Weitere Themen: Darstellungen von Gruppen.</li> </ul> <p><strong>Voraussetzungen:</strong> Lineare Algebra I<br /> <br /> <strong>Literatur:</strong><br /> [1] tom Dieck, Lineare Algebra, Skript Universit&auml;t G&ouml;ttingen, &uuml;berarbeitet 2014<br /> [2] Bosch, Lineare Algebra, Springer<br /> [3] tom Dieck, Algebra, Skript Universit&auml;t G&ouml;ttingen, 2004<br /> <a href="http://www.uni-math.gwdg.de/tammo/al.pdf">http://www.uni-math.gwdg.de/tammo/al.pdf </a></p>
Dozent

Filipp Levikov

Holger Reich

Holger Reich

Sprache Kein Eintrag Deutsch

a.SAP verarbeitet Übung zu Lineare Algebra II (19211702)

Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel Übung zu Lineare Algebra II Ü: Lineare Algebra II
Dozent

Filipp Levikov

Holger Reich

Filipp Levikov

a.SAP verarbeitet Lineare Algebra I (lehramtsbezogen) (19211801)

Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel LinA I (lehramtsbezogen) VL: Lineare Algebra I (lehramtsbezogen)
Beschreibung <b>Inhalt</b><br> <ol> <li> Grundlagen: Mengen, Abbildungen, Äquivalenzrelationen, Gruppen, Ringe, Körper.</li> <li> Lineare Gleichungssysteme: Lösbarkeitskriterien, Gauß-Algorithmus.</li> <li> Vektorräume: Unterräume, lineare Unabhängigkeit, Erzeugendensysteme, Basis, Dimension.</li> <li> Lineare Abbildungen: Zusammenhang mit Matrizen, Kern, Bild, Rang, Verhalten bei Basiswechsel.</li> <li> Determinanten: Definition, Eigenschaften, Rechenregeln.</li> </ol> <b>Zielgruppe</b><br> Diese Veranstaltung richtet sich vorrangig an Lehramtsstudierende. Sie ist nicht Teil des zweisemestrigen Zyklus "Lineare Algebra", wird aber als Ersatz für Lineare Algebra I anerkannt! <b>Literatur</b><br> <ul> <li>G. Fischer, Lernbuch Lineare Algebra und Analytische Geometrie, Springer Vieweg 2012</li> <li>G. Fischer, Lineare Algebra, Vieweg 2010</li> <li>K. Jänich, Lineare Algebra,Springer 2007</li> <li>S: Bosch, Lineare Algebra, Springer 2002</li> </ul> Weitere Informationen finden Sie auf der <a href="http://page.mi.fu-berlin.de/hoehneze/SS2015/hopa_lina1_SS2015.html"> Homepage </a> der Vorlesung. <p><strong>Inhalt</strong></p> <p>&nbsp;</p> <ol> <li>Grundlagen: Mengen, Abbildungen, &Auml;quivalenzrelationen, Gruppen, Ringe, K&ouml;rper.</li> <li>Lineare Gleichungssysteme: L&ouml;sbarkeitskriterien, Gau&szlig;-Algorithmus.</li> <li>Vektorr&auml;ume: Unterr&auml;ume, lineare Unabh&auml;ngigkeit, Erzeugendensysteme, Basis, Dimension.</li> <li>Lineare Abbildungen: Zusammenhang mit Matrizen, Kern, Bild, Rang, Verhalten bei Basiswechsel.</li> <li>Determinanten: Definition, Eigenschaften, Rechenregeln.</li> </ol> <p><strong>Zielgruppe</strong><br /> Diese Veranstaltung richtet sich vorrangig an Lehramtsstudierende. Sie ist nicht Teil des zweisemestrigen Zyklus &quot;Lineare Algebra&quot;, wird aber als Ersatz f&uuml;r Lineare Algebra I anerkannt! <strong>Literatur</strong></p> <p>&nbsp;</p> <p>&nbsp;</p> <ul> <li>G. Fischer, Lernbuch Lineare Algebra und Analytische Geometrie, Springer Vieweg 2012</li> <li>G. Fischer, Lineare Algebra, Vieweg 2010</li> <li>K. J&auml;nich, Lineare Algebra,Springer 2007</li> <li>S: Bosch, Lineare Algebra, Springer 2002</li> </ul> <p>Weitere Informationen finden Sie auf der <a href="http://page.mi.fu-berlin.de/hoehneze/SS2015/hopa_lina1_SS2015.html"> Homepage </a> der Vorlesung.</p> <p>&nbsp;</p>
Englische Beschreibung <b>Inhalt</b><br> <ol> <li> Grundlagen: Mengen, Abbildungen, Äquivalenzrelationen, Gruppen, Ringe, Körper.</li> <li> Lineare Gleichungssysteme: Lösbarkeitskriterien, Gauß-Algorithmus.</li> <li> Vektorräume: Unterräume, lineare Unabhängigkeit, Erzeugendensysteme, Basis, Dimension.</li> <li> Lineare Abbildungen: Zusammenhang mit Matrizen, Kern, Bild, Rang, Verhalten bei Basiswechsel.</li> <li> Determinanten: Definition, Eigenschaften, Rechenregeln.</li> </ol> <b>Zielgruppe</b><br> Diese Veranstaltung richtet sich vorrangig an Lehramtsstudierende. Sie ist nicht Teil des zweisemestrigen Zyklus "Lineare Algebra", wird aber als Ersatz für Lineare Algebra I anerkannt! <b>Literatur</b><br> <ul> <li>G. Fischer, Lernbuch Lineare Algebra und Analytische Geometrie, Springer Vieweg 2012</li> <li>G. Fischer, Lineare Algebra, Vieweg 2010</li> <li>K. Jänich, Lineare Algebra,Springer 2007</li> <li>S: Bosch, Lineare Algebra, Springer 2002</li> </ul> Weitere Informationen finden Sie auf der <a href="http://page.mi.fu-berlin.de/hoehneze/SS2015/hopa_lina1_SS2015.html"> Homepage </a> der Vorlesung. <p><strong>Inhalt</strong></p> <p>&nbsp;</p> <ol> <li>Grundlagen: Mengen, Abbildungen, &Auml;quivalenzrelationen, Gruppen, Ringe, K&ouml;rper.</li> <li>Lineare Gleichungssysteme: L&ouml;sbarkeitskriterien, Gau&szlig;-Algorithmus.</li> <li>Vektorr&auml;ume: Unterr&auml;ume, lineare Unabh&auml;ngigkeit, Erzeugendensysteme, Basis, Dimension.</li> <li>Lineare Abbildungen: Zusammenhang mit Matrizen, Kern, Bild, Rang, Verhalten bei Basiswechsel.</li> <li>Determinanten: Definition, Eigenschaften, Rechenregeln.</li> </ol> <p><strong>Zielgruppe</strong><br /> Diese Veranstaltung richtet sich vorrangig an Lehramtsstudierende. Sie ist nicht Teil des zweisemestrigen Zyklus &quot;Lineare Algebra&quot;, wird aber als Ersatz f&uuml;r Lineare Algebra I anerkannt! <strong>Literatur</strong></p> <p>&nbsp;</p> <p>&nbsp;</p> <ul> <li>G. Fischer, Lernbuch Lineare Algebra und Analytische Geometrie, Springer Vieweg 2012</li> <li>G. Fischer, Lineare Algebra, Vieweg 2010</li> <li>K. J&auml;nich, Lineare Algebra,Springer 2007</li> <li>S: Bosch, Lineare Algebra, Springer 2002</li> </ul> <p>Weitere Informationen finden Sie auf der <a href="http://page.mi.fu-berlin.de/hoehneze/SS2015/hopa_lina1_SS2015.html"> Homepage </a> der Vorlesung.</p> <p>&nbsp;</p>

a.SAP verarbeitet Übung zu Lineare Algebra I (lehramtsbezogen) (19211802)

Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel Übung zu Lineare Algebra I (lehramtsbezo Ü: Lineare Algebra I (lehramtsbezogen)

a.SAP verarbeitet Computerorientierte Mathematik II (5 LP) (19211901)

Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel Computerorientierte Mathematik II (5 LP) VL: Computerorientierte Mathematik II (5
Dozent

Frank Noe

Christoph Wehmeyer

Frank Noe

Sprache Kein Eintrag Deutsch

a.SAP verarbeitet Übung zu Computerorientierte Mathematik II (19211902)

Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel Übung zu Computerorientierte Mathematik Ü: Computerorientierte Mathematik II (5
Dozent

Frank Noe

Christoph Wehmeyer

Christoph Wehmeyer

a.SAP verarbeitet Numerik I (19212001)

Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel Numerik I VL: Numerik I
Englische Beschreibung Numerical methods for: iterative solution of nonlinear systems of equations (fixpoint and Newton methods), curve fitting, interpolation, numerical quadrature, and numerics of ODE systems. <p>Numerical methods for: iterative solution of nonlinear systems of equations (fixpoint and Newton methods), curve fitting, interpolation, numerical quadrature, and numerics of ODE systems.</p>
Dozent

Carsten Gräser

Tobias Kies

Carsten Gräser

Literatur <p>Stoer, Josef und Roland Bulirsch: Numerische Mathematik - eine Einführung, Band 1. Springer, Berlin, 2005.</p> <p>Aus dem FU-Netz auch online verfügbar.</p> <a href="http://www.springerlink.com/content/q1x448/fulltext.pdf"> Link</a> <p>Stoer, Josef und Roland Bulirsch: Numerische Mathematik - eine Einf&uuml;hrung, Band 1. Springer, Berlin, 2005.</p> <p>Aus dem FU-Netz auch online verf&uuml;gbar.</p> <p><a href="http://www.springerlink.com/content/q1x448/fulltext.pdf">Link</a></p>
Sprache Kein Eintrag Deutsch
Submodule

084aA4.1.1

084cA1.9.1

084dA1.9.1

213aA1.1.1

084aA.4.1.1

084cA.1.9.1

084dA.1.9.1

a.SAP verarbeitet Übung zu Numerik I (19212002)

Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel Übung zu Numerik I Ü: Numerik I
Dozent

Carsten Gräser

Tobias Kies

Tobias Kies

Submodule

084aA4.1.2

084cA1.9.2

084dA1.9.2

213aA1.1.2

084aA.4.1.2

084cA.1.9.2

084dA.1.9.2

a.SAP verarbeitet Seminar zur Funktionalanalysis (19212111)

Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel Seminar zur Funktionalanalysis S: Seminar zur Funktionalanalysis
Sprache Kein Eintrag Deutsch

a.SAP verarbeitet Seminar zur geometrischen Analysis (19212211)

Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel Seminar zur geometrischen Analysis S: Seminar zur geometrischen Analysis

a.SAP verarbeitet Seminar Panorama der Mathematik (19212311)

Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel Seminar Panorama der Mathematik S: Seminar Panorama der Mathematik

a.SAP verarbeitet Seminar zur Stochastik (19212511)

Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel Seminar zur Stochastik Seminar zur Stochastik Seminar zur S S: Seminar zur Stochastik
Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel Seminar zur Zahlentheorie "Quadratische Formen" S: Seminar zur Zahlentheorie "Quadrati

a.SAP verarbeitet Höhere Analysis (19212701)

Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel Höhere Analysis VL: Höhere Analysis
Zusätzliche Informationen <h3>Zielgruppe:</h3> <p>Studierende im Bachelor-Studiengang Mathematik bzw. Mathematik auf Lehramt ab dem 4. Semester. Die Vorlesung kann im Bachelor-Studiengang Physik als Modul im Wahlbereich für 8 LP belegt werden.</p> <h3>Homepage:</h3> <a href="http://www.mi.fu-berlin.de/w/DiBiMath/WebHome"> http://www.mi.fu-berlin.de/w/DiBiMath/WebHome</a> <h3>Zielgruppe:</h3> <p>Studierende im Bachelor-Studiengang Mathematik bzw. Mathematik auf Lehramt ab dem 4. Semester. Die Vorlesung kann im Bachelor-Studiengang Physik als Modul im Wahlbereich f&uuml;r 8 LP belegt werden.</p> <h3>Homepage:</h3> <p><a href="http://www.mi.fu-berlin.de/w/DiBiMath/WebHome">http://www.mi.fu-berlin.de/w/DiBiMath/WebHome</a></p>
Englische zusätzliche Informationen <h3>Zielgruppe:</h3> <p>Studierende im Bachelor-Studiengang Mathematik bzw. Mathematik auf Lehramt ab dem 4. Semester. Die Vorlesung kann im Bachelor-Studiengang Physik als Modul im Wahlbereich für 8 LP belegt werden.</p> <h3>Homepage:</h3> <a href="http://www.mi.fu-berlin.de/w/DiBiMath/WebHome"> http://www.mi.fu-berlin.de/w/DiBiMath/WebHome</a> <h3>Zielgruppe:</h3> <p>Studierende im Bachelor-Studiengang Mathematik bzw. Mathematik auf Lehramt ab dem 4. Semester. Die Vorlesung kann im Bachelor-Studiengang Physik als Modul im Wahlbereich f&uuml;r 8 LP belegt werden.</p> <h3>Homepage:</h3> <p><a href="http://www.mi.fu-berlin.de/w/DiBiMath/WebHome">http://www.mi.fu-berlin.de/w/DiBiMath/WebHome</a></p>

a.SAP verarbeitet Übung zu Höhere Analysis (19212702)

Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel Übung zu Höhere Analysis Ü: Höhere Analysis

a.SAP verarbeitet Funktionentheorie (19212801)

Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel Funktionentheorie / Complex Analysis VL: Funktionentheorie
Beschreibung <h3>Inhalt</h3> <p> Complex analysis is a classical branch of mathematics that studies properties of differentiable functions on the complex plane and has links to algebra, analysis, number theory and geometry. We start by describing the complex plane and by defining the notion of complex differentiability, which is a natural extension of the notion of differentiability of real functions to the complex plane. However, we will discover that complex differentiable functions are very rigid object which have many amazing properties. A key result covered in this course is Cauchy's Integral Theorem, which says that the integral of every complex differentiable function along a loop in the complex plane is zero. We will see many beautiful consequences of this result; for example, the Cauchy Integral formula, the Residue theorem and even a proof of the Fundamental theorem of algebra. <h3>Inhalt</h3> <p>Complex analysis is a classical branch of mathematics that studies properties of differentiable functions on the complex plane and has links to algebra, analysis, number theory and geometry. We start by describing the complex plane and by defining the notion of complex differentiability, which is a natural extension of the notion of differentiability of real functions to the complex plane. However, we will discover that complex differentiable functions are very rigid object which have many amazing properties. A key result covered in this course is Cauchy&#39;s Integral Theorem, which says that the integral of every complex differentiable function along a loop in the complex plane is zero. We will see many beautiful consequences of this result; for example, the Cauchy Integral formula, the Residue theorem and even a proof of the Fundamental theorem of algebra.</p>
Englische Beschreibung <h3>Inhalt</h3> <p> Complex analysis is a classical branch of mathematics that studies properties of differentiable functions on the complex plane and has links to algebra, analysis, number theory and geometry. We start by describing the complex plane and by defining the notion of complex differentiability, which is a natural extension of the notion of differentiability of real functions to the complex plane. However, we will discover that complex differentiable functions are very rigid object which have many amazing properties. A key result covered in this course is Cauchy's Integral Theorem, which says that the integral of every complex differentiable function along a loop in the complex plane is zero. We will see many beautiful consequences of this result; for example, the Cauchy Integral formula, the Residue theorem and even a proof of the Fundamental theorem of algebra. <h3>Inhalt</h3> <p>Complex analysis is a classical branch of mathematics that studies properties of differentiable functions on the complex plane and has links to algebra, analysis, number theory and geometry. We start by describing the complex plane and by defining the notion of complex differentiability, which is a natural extension of the notion of differentiability of real functions to the complex plane. However, we will discover that complex differentiable functions are very rigid object which have many amazing properties. A key result covered in this course is Cauchy&#39;s Integral Theorem, which says that the integral of every complex differentiable function along a loop in the complex plane is zero. We will see many beautiful consequences of this result; for example, the Cauchy Integral formula, the Residue theorem and even a proof of the Fundamental theorem of algebra.</p>
Dozent

Victoria Hoskins

Konstantin Poelke

Victoria Hoskins

Literatur <h3>Literatur:</h3> E. Freitag and R. Busam 'Complex analysis', (Springer) 2nd Edition 2009 (the original German version is called 'Funktionentheorie') < <h3>Literatur:</h3> <p>E. Freitag and R. Busam &#39;Complex analysis&#39;, (Springer) 2nd Edition 2009 (the original German version is called &#39;Funktionentheorie&#39;) &lt;</p>
Sprache Englisch Deutsch

a.SAP verarbeitet Übung zu Funktionentheorie (19212802)

Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel Übung zu Funktionentheorie Ü: Funktionentheorie
Dozent

Victoria Hoskins

Alejandra Rincón Hidalgo

Alejandra Rincón Hidalgo

a.SAP verarbeitet Stochastik II (19212901)

Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel Stochastik II VL: Stochastik II
Beschreibung <h3>Inhalt</h3> <br> <ul> This course is the sequel of the course of Stochastics I. The main objective is to go beyond the first principles in probability theory by introducing the general language of measure theory, and the application of this framework in a wide variety of probabilistic scenarios. <br> More precisely, the course will cover the following aspects of probability theory: <br> <li> Measure theory and the Lebesgue integral</li> <li> Convergence of random variables and 0-1 laws</li> <li> Generating functions: branching processes and characteristic functions</li> <li> Markov chains</li> <li> Introduction to martingales</li> </ul> <h3>Inhalt</h3> <p>&nbsp;</p> <ul> <li>This course is the sequel of the course of Stochastics I. The main objective is to go beyond the first principles in probability theory by introducing the general language of measure theory, and the application of this framework in a wide variety of probabilistic scenarios.<br /> More precisely, the course will cover the following aspects of probability theory:</li> <br /> <li>Measure theory and the Lebesgue integral</li> <li>Convergence of random variables and 0-1 laws</li> <li>Generating functions: branching processes and characteristic functions</li> <li>Markov chains</li> <li>Introduction to martingales</li> </ul> <p>&nbsp;</p>
Englische Beschreibung <h3>Inhalt</h3> <br> <ul> This course is the sequel of the course of Stochastics I. The main objective is to go beyond the first principles in probability theory by introducing the general language of measure theory, and the application of this framework in a wide variety of probabilistic scenarios. <br> More precisely, the course will cover the following aspects of probability theory: <br> <li> Measure theory and the Lebesgue integral</li> <li> Convergence of random variables and 0-1 laws</li> <li> Generating functions: branching processes and characteristic functions</li> <li> Markov chains</li> <li> Introduction to martingales</li> </ul> <h3>Inhalt</h3> <p>&nbsp;</p> <ul> <li>This course is the sequel of the course of Stochastics I. The main objective is to go beyond the first principles in probability theory by introducing the general language of measure theory, and the application of this framework in a wide variety of probabilistic scenarios.<br /> More precisely, the course will cover the following aspects of probability theory:</li> <br /> <li>Measure theory and the Lebesgue integral</li> <li>Convergence of random variables and 0-1 laws</li> <li>Generating functions: branching processes and characteristic functions</li> <li>Markov chains</li> <li>Introduction to martingales</li> </ul> <p>&nbsp;</p>
Literatur The following books will be used as basic bibliography for the course: <br> [1] Bartle, R.: The Elements of Integration and Lebesgue Measure, 1995<br> [2] Grimmett, G. R. and Stirzaker, D. R. Probability and Random Processes, 2001<br> [3] Meintrup, D., Schäffler, S.: Stochastik: Theorie und Anwendungen, 2005<br> [4] Varadhan, S.: Probability Theory, 2001<br> [5] Stroock, D.: An introduction to Markov Processes, 2005<br> <br> The main reference for the first part of the course will be [1]. For the rest of the course, we will use [2] as a reference book. <p>The following books will be used as basic bibliography for the course:<br /> [1] Bartle, R.: The Elements of Integration and Lebesgue Measure, 1995<br /> [2] Grimmett, G. R. and Stirzaker, D. R. Probability and Random Processes, 2001<br /> [3] Meintrup, D., Sch&auml;ffler, S.: Stochastik: Theorie und Anwendungen, 2005<br /> [4] Varadhan, S.: Probability Theory, 2001<br /> [5] Stroock, D.: An introduction to Markov Processes, 2005<br /> <br /> The main reference for the first part of the course will be [1]. For the rest of the course, we will use [2] as a reference book.</p>
Zusätzliche Informationen Requirements: previous courses in analysis and probability theory (Stochastics I) are necessary. <p>Requirements: previous courses in analysis and probability theory (Stochastics I) are necessary.</p>
Englische zusätzliche Informationen Requirements: previous courses in analysis and probability theory (Stochastics I) are necessary. <p>Requirements: previous courses in analysis and probability theory (Stochastics I) are necessary.</p>
Sprache Kein Eintrag Deutsch

a.SAP verarbeitet Übung zu Stochastik II (19212902)

Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel Übung zu Stochastik II Ü: Stochastik II

a.SAP verarbeitet Elementargeometrie (19213001)

Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel Elementargeometrie VL: Elementargeometrie
Beschreibung <h3>Inhalt</h3> <p>Im ersten Teil der Vorlesung werden wir auf das Standardmodell der Euklidischen Geometrie eingehen. Dies beinhaltet insbesondere affine Koordinatensysteme und affine Abbildungen. Dieser "analytische" Teil soll im weiteren Verlauf der Vorlesung als Anschauung dienen. Es wird ein Grundverständnis der zugrundeliegenden algebraische Strukturen wie Körper und Vektorräume vorausgesetzt.</p> <p>Den längeren Teil der Vorlesung werden wir uns im Anschluss mit der "synthetischen Geometrie" befassen. Die (moderne) synthetische Geometrie geht von axiomatisch formulierten "geometrischen" Grundsätzen aus, die die geometrischen Objekte, Punkte, Geraden, Ebenen usw. implizit durch ihre Beziehungen zueinander definieren, und untersucht die logischen Abhängigkeiten zwischen unterschiedlich formulierten Axiomensystemen.</p> <p>Grundlage unserer Betrachtung wird Hilberts Axiomensystem der Euklidischen Geometrie sein. Diese Axiome kann man in folgende Klassen einteilen: <ul> <li> Inzidenzaussagen (z.B.&quot; Je zwei verschiedene Punkte liegen auf einer Geraden&quot; )</li> <li> Anordnungsaussagen (z.B. &quot;Der Punkt C liegt zwischen den Punkten A und B&quot; )</li> <li> Kongruenzaussagen (z.B. &quot; zwei Strecken sind gleichlang &quot; )</li> <li> Parallelitätsaussagen (z.B. &quot; zwei Geraden sind parallel &quot; ) </li> </ul></p> <p>Zur vertiefenden Anschauung und zum Verständnis wird der eigenständige Gebrauch der interaktiven Geometriesoftware <a href="http://www.cinderella.de/tiki-index.php">Cinderella (www.cinderella.de)</a> empfohlen. </p> <h3>Inhalt</h3> <p>Im ersten Teil der Vorlesung werden wir auf das Standardmodell der Euklidischen Geometrie eingehen. Dies beinhaltet insbesondere affine Koordinatensysteme und affine Abbildungen. Dieser &quot;analytische&quot; Teil soll im weiteren Verlauf der Vorlesung als Anschauung dienen. Es wird ein Grundverst&auml;ndnis der zugrundeliegenden algebraische Strukturen wie K&ouml;rper und Vektorr&auml;ume vorausgesetzt.</p> <p>Den l&auml;ngeren Teil der Vorlesung werden wir uns im Anschluss mit der &quot;synthetischen Geometrie&quot; befassen. Die (moderne) synthetische Geometrie geht von axiomatisch formulierten &quot;geometrischen&quot; Grunds&auml;tzen aus, die die geometrischen Objekte, Punkte, Geraden, Ebenen usw. implizit durch ihre Beziehungen zueinander definieren, und untersucht die logischen Abh&auml;ngigkeiten zwischen unterschiedlich formulierten Axiomensystemen.</p> <p>Grundlage unserer Betrachtung wird Hilberts Axiomensystem der Euklidischen Geometrie sein. Diese Axiome kann man in folgende Klassen einteilen:</p> <ul> <li>Inzidenzaussagen (z.B.&quot; Je zwei verschiedene Punkte liegen auf einer Geraden&quot; )</li> <li>Anordnungsaussagen (z.B. &quot;Der Punkt C liegt zwischen den Punkten A und B&quot; )</li> <li>Kongruenzaussagen (z.B. &quot; zwei Strecken sind gleichlang &quot; )</li> <li>Parallelit&auml;tsaussagen (z.B. &quot; zwei Geraden sind parallel &quot; )</li> </ul> <p>&nbsp;</p> <p>Zur vertiefenden Anschauung und zum Verst&auml;ndnis wird der eigenst&auml;ndige Gebrauch der interaktiven Geometriesoftware <a href="http://www.cinderella.de/tiki-index.php">Cinderella (www.cinderella.de)</a> empfohlen.</p>
Englische Beschreibung <h3>Inhalt</h3> <p>Im ersten Teil der Vorlesung werden wir auf das Standardmodell der Euklidischen Geometrie eingehen. Dies beinhaltet insbesondere affine Koordinatensysteme und affine Abbildungen. Dieser "analytische" Teil soll im weiteren Verlauf der Vorlesung als Anschauung dienen. Es wird ein Grundverständnis der zugrundeliegenden algebraische Strukturen wie Körper und Vektorräume vorausgesetzt.</p> <p>Den längeren Teil der Vorlesung werden wir uns im Anschluss mit der "synthetischen Geometrie" befassen. Die (moderne) synthetische Geometrie geht von axiomatisch formulierten "geometrischen" Grundsätzen aus, die die geometrischen Objekte, Punkte, Geraden, Ebenen usw. implizit durch ihre Beziehungen zueinander definieren, und untersucht die logischen Abhängigkeiten zwischen unterschiedlich formulierten Axiomensystemen.</p> <p>Grundlage unserer Betrachtung wird Hilberts Axiomensystem der Euklidischen Geometrie sein. Diese Axiome kann man in folgende Klassen einteilen: <ul> <li> Inzidenzaussagen (z.B.&quot; Je zwei verschiedene Punkte liegen auf einer Geraden&quot; )</li> <li> Anordnungsaussagen (z.B. &quot;Der Punkt C liegt zwischen den Punkten A und B&quot; )</li> <li> Kongruenzaussagen (z.B. &quot; zwei Strecken sind gleichlang &quot; )</li> <li> Parallelitätsaussagen (z.B. &quot; zwei Geraden sind parallel &quot; ) </li> </ul></p> <p>Zur vertiefenden Anschauung und zum Verständnis wird der eigenständige Gebrauch der interaktiven Geometriesoftware <a href="http://www.cinderella.de/tiki-index.php">Cinderella (www.cinderella.de)</a> empfohlen. </p> <h3>Inhalt</h3> <p>Im ersten Teil der Vorlesung werden wir auf das Standardmodell der Euklidischen Geometrie eingehen. Dies beinhaltet insbesondere affine Koordinatensysteme und affine Abbildungen. Dieser &quot;analytische&quot; Teil soll im weiteren Verlauf der Vorlesung als Anschauung dienen. Es wird ein Grundverst&auml;ndnis der zugrundeliegenden algebraische Strukturen wie K&ouml;rper und Vektorr&auml;ume vorausgesetzt.</p> <p>Den l&auml;ngeren Teil der Vorlesung werden wir uns im Anschluss mit der &quot;synthetischen Geometrie&quot; befassen. Die (moderne) synthetische Geometrie geht von axiomatisch formulierten &quot;geometrischen&quot; Grunds&auml;tzen aus, die die geometrischen Objekte, Punkte, Geraden, Ebenen usw. implizit durch ihre Beziehungen zueinander definieren, und untersucht die logischen Abh&auml;ngigkeiten zwischen unterschiedlich formulierten Axiomensystemen.</p> <p>Grundlage unserer Betrachtung wird Hilberts Axiomensystem der Euklidischen Geometrie sein. Diese Axiome kann man in folgende Klassen einteilen:</p> <ul> <li>Inzidenzaussagen (z.B.&quot; Je zwei verschiedene Punkte liegen auf einer Geraden&quot; )</li> <li>Anordnungsaussagen (z.B. &quot;Der Punkt C liegt zwischen den Punkten A und B&quot; )</li> <li>Kongruenzaussagen (z.B. &quot; zwei Strecken sind gleichlang &quot; )</li> <li>Parallelit&auml;tsaussagen (z.B. &quot; zwei Geraden sind parallel &quot; )</li> </ul> <p>&nbsp;</p> <p>Zur vertiefenden Anschauung und zum Verst&auml;ndnis wird der eigenst&auml;ndige Gebrauch der interaktiven Geometriesoftware <a href="http://www.cinderella.de/tiki-index.php">Cinderella (www.cinderella.de)</a> empfohlen.</p>
Sprache Kein Eintrag Deutsch

a.SAP verarbeitet Übung zu Elementargeometrie (19213002)

Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel Übung zu Elementargeometrie Ü: Elementargeometrie
Dozent

Christian Haase

Anna-Lena Winz

Christian Haase

a.SAP verarbeitet Geometrie (19213101)

Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel Geometrie VL: Geometrie
Sprache Kein Eintrag Deutsch

a.SAP verarbeitet Übung zur Geometrie (19213102)

Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel Übung zu Geometrie Ü: Geometrie

a.SAP verarbeitet Statistics with Algebra and Polytopes (19213211)

Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel Statistics with Algebra and Polytopes S: Statistics with Algebra and Polytopes

a.SAP verarbeitet Proseminar zur Analysis (19213410)

Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel Proseminar zur Analysis PS: Proseminar zur Analysis
Beschreibung <h3>Inhalt:</h3> <p>Im Proseminar werden wir uns mit Themen aus dem Bereich der mathematischen Modellierung in der Biologie beschäftigen. Wir werden sehen, wie biologische Prozesse durch Differentialgleichungen beschrieben werden können und welchen Beitrag mathematische Methoden zum besseren Verständnis biologischer Vorgänge leisten. Jeder Teilnehmer wird einen Vortrag von 45-60 Minuten halten, an den sich eine fachliche und didaktische Diskussion anschließen. </p> Es soll um eine kleine Menge von reellen Zahlen gehen. <br> Details auf der <a href="http://page.mi.fu-berlin.de/heindorf/anasem.html"> Homepage </a> <br> <b>Voraussetzungen:</b> solide Kenntnisse in Analysis I und II
Englische Beschreibung <h3>Inhalt:</h3> <p>Im Proseminar werden wir uns mit Themen aus dem Bereich der mathematischen Modellierung in der Biologie beschäftigen. Wir werden sehen, wie biologische Prozesse durch Differentialgleichungen beschrieben werden können und welchen Beitrag mathematische Methoden zum besseren Verständnis biologischer Vorgänge leisten. Jeder Teilnehmer wird einen Vortrag von 45-60 Minuten halten, an den sich eine fachliche und didaktische Diskussion anschließen. </p> Es soll um eine kleine Menge von reellen Zahlen gehen. <br> Details auf der <a href="http://page.mi.fu-berlin.de/heindorf/anasem.html"> Homepage </a> <br> <b>Voraussetzungen:</b> solide Kenntnisse in Analysis I und II
Dozent

Alexander Bockmayr

Lutz Heindorf

Literatur Kein Eintrag Siehe Homepage!
Zusätzliche Informationen <h3>Voraussetzungen:</h3> <p>Analysis I, II, Lineare Algebra I.</p> Kein Eintrag
Englische zusätzliche Informationen <h3>Voraussetzungen:</h3> <p>Analysis I, II, Lineare Algebra I.</p> Kein Eintrag
Kapazität 13 12
Submodule

082bB1.5.1

162aA1.14.1

162bA1.1.1

084aA.3.3.1

162bA.1.1.1

Feld Evento Modulverwaltung Operationen
Titel Frauen in der Geschichte der Mathematik und Informatik (Blockkurs) Frauen in der Geschichte der Mathematik und Informatik im 19. und 20.Jahrhundert (Blockkurs)
SAP Titel Frauen in der Geschichte der Mathematik und Informatik (Blockku PS: Frauen in der Geschichte der Mathema
Submodule

082aB1.5.1

082bB1.5.1

159bA1.11.1

162aA1.14.1

082aB.1.5.1

082bB.1.5.1

159bA.1.11.1

a.SAP verarbeitet Proseminar/Seminar zur Geometrie (19213710)

Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel PS/S: Geometrie PS: Proseminar/Seminar zur Geometrie
Beschreibung Das Seminar richtet sich nach dem Buch 'Ein Schaubild der Mathematik' von Dmitry Fuchs und Serge Tabachnikov. Das Buch behandelt sehr einfach aussehende geometrische Fragen, die aber an die aktuelle Forschung grenzen. Eine Auswahl der Themen: Der Vierscheitelsatz; Papierbogengeometrie; Geraden auf gekrümmten Flächen; Kr&uuml;mmung und Polyeder; Unm&ouml;gliche Kachelungen; Billard in Ellipsen. Das Buch ist aus dem Netz der FU unter dem folgenden Link erreichbar:<br> <a href="http://link.springer.com/book/10.1007%2F978-3-642-12960-5">Ein Schaubild der Mathematik</a> <br> <p>Das Seminar richtet sich nach dem Buch &quot;Indra&#39;s Pearls&quot; von Mumford, Series und Wright.<br /> Der Titel des Buches ist eine Anspielung auf die Perlenkette des Gottes Indra: die Perlen spiegeln sich ineinander, die Spiegelbilder spiegeln sich auch wieder... Sph&auml;renspiegelungen oder M&ouml;biustransformationen der Sph&auml;re entsprechen den gebrochenen linearen Transformationen der komplexen Ebene. Das Buch erz&auml;hlt &uuml;ber die sch&ouml;nen Bilder, die aus allen m&ouml;glichen Kompositionen von zwei verschiedenen M&ouml;biustransformationen entstehen. Das Thema hat Bez&uuml;ge zu der hyperbolischen Geometrie, Funktionentheorie, dynamischen Systemen, Fraktalen.</p>
Englische Beschreibung Das Seminar richtet sich nach dem Buch 'Ein Schaubild der Mathematik' von Dmitry Fuchs und Serge Tabachnikov. Das Buch behandelt sehr einfach aussehende geometrische Fragen, die aber an die aktuelle Forschung grenzen. Eine Auswahl der Themen: Der Vierscheitelsatz; Papierbogengeometrie; Geraden auf gekrümmten Flächen; Kr&uuml;mmung und Polyeder; Unm&ouml;gliche Kachelungen; Billard in Ellipsen. Das Buch ist aus dem Netz der FU unter dem folgenden Link erreichbar:<br> <a href="http://link.springer.com/book/10.1007%2F978-3-642-12960-5">Ein Schaubild der Mathematik</a> <br> <p>Das Seminar richtet sich nach dem Buch &quot;Indra&#39;s Pearls&quot; von Mumford, Series und Wright.<br /> Der Titel des Buches ist eine Anspielung auf die Perlenkette des Gottes Indra: die Perlen spiegeln sich ineinander, die Spiegelbilder spiegeln sich auch wieder... Sph&auml;renspiegelungen oder M&ouml;biustransformationen der Sph&auml;re entsprechen den gebrochenen linearen Transformationen der komplexen Ebene. Das Buch erz&auml;hlt &uuml;ber die sch&ouml;nen Bilder, die aus allen m&ouml;glichen Kompositionen von zwei verschiedenen M&ouml;biustransformationen entstehen. Das Thema hat Bez&uuml;ge zu der hyperbolischen Geometrie, Funktionentheorie, dynamischen Systemen, Fraktalen.</p>
Sprache Englisch Deutsch
Submodule

082bB1.5.1

084aA3.3.1

084cB1.1.1

084dB1.1.1

162aA1.14.1

162bA1.1.1

082bB.1.5.1

084aA.3.3.1

084cB.1.1.1

084dB.1.1.1

162bA.1.1.1

a.SAP verarbeitet Proseminar "Elementare Zahlentheorie" (19213810)

Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel Proseminar "Elementare Zahlentheorie" PS: Proseminar "Elementare Zahlentheorie
Dozent

Valentina Di Proietto

Lars Kindler

Submodule

082bB1.5.1

162aA1.14.1

162bA1.1.1

082bB.1.5.1

162bA.1.1.1

Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel Proseminar/Seminar zur Zahlentheorie PS: Proseminar/Seminar zur Zahlentheorie
Dozent

Valentina Di Proietto

Lars Kindler

Kurstyp Seminar Proseminar
Submodule

082bB1.5.1

084cB1.1.1

084dB1.1.1

162aA1.14.1

162bA1.1.1

082bB.1.5.1

084cB.1.1.1

084dB.1.1.1

162bA.1.1.1

Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel Proseminar "Zaubertricks mit mathematischem Hintergrund" PS: Proseminar "Zaubertricks mit mathema
Submodule

082bB1.5.1

162aA1.14.1

162bA1.1.1

082bB.1.5.1

162bA.1.1.1

Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel (S/Ü) Einführung in die Visualisierung S Ü: Einführung in die Visualisierung (B

a.SAP verarbeitet Differentialgeometrie II (19214301)

Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel Differentialgeometrie II VL: Differentialgeometrie II
Beschreibung <b>Inhalt:</b> Auswahl aus folgenden Themen: <ul> <li> Exponentialabbildung und der Satz von Hopf-Rinow </li> <li> Zusammenhänge zwischen Krümmung und Topologie (z. B. Satz von Myers, Hadamard-Cartan, Klingenberg, Starrheitssätze) </li> <li> geschlossene Geodäten </li> <li> Satz von Stokes, Kohomologie </li> <li> Räume konstanter Krümmung, Lie-Gruppen und homogene Räume </li> <li> konforme Geometrie, geometrische Evolutionsgleichungen und Differentialgleichungen aus der geometrischen Analysis </li> <li> Grundbegriffe aus der Differentialtopologie </li> </ul> <b>Literatur</b> wird in der Vorlesung bekanntgegeben. <p><strong>Inhalt:</strong> Auswahl aus folgenden Themen:</p> <ul> <li>Exponentialabbildung und der Satz von Hopf-Rinow</li> <li>Zusammenhänge zwischen Krümmung und Topologie (z. B. Satz von Myers, Hadamard-Cartan, Klingenberg, Starrheitssätze)</li> <li>geschlossene Geodäten</li> <li>Satz von Stokes, Kohomologie</li> <li>Räume konstanter Krümmung, Lie-Gruppen und homogene Räume</li> <li>konforme Geometrie, geometrische Evolutionsgleichungen und Differentialgleichungen aus der geometrischen Analysis</li> <li>Grundbegriffe aus der Differentialtopologie</li> </ul> <p><strong>Literatur</strong> wird in der Vorlesung bekanntgegeben.</p>
Englische Beschreibung <b>Inhalt:</b> Auswahl aus folgenden Themen: <ul> <li> Exponentialabbildung und der Satz von Hopf-Rinow </li> <li> Zusammenhänge zwischen Krümmung und Topologie (z. B. Satz von Myers, Hadamard-Cartan, Klingenberg, Starrheitssätze) </li> <li> geschlossene Geodäten </li> <li> Satz von Stokes, Kohomologie </li> <li> Räume konstanter Krümmung, Lie-Gruppen und homogene Räume </li> <li> konforme Geometrie, geometrische Evolutionsgleichungen und Differentialgleichungen aus der geometrischen Analysis </li> <li> Grundbegriffe aus der Differentialtopologie </li> </ul> <b>Literatur</b> wird in der Vorlesung bekanntgegeben. <p><strong>Inhalt:</strong> Auswahl aus folgenden Themen:</p> <ul> <li>Exponentialabbildung und der Satz von Hopf-Rinow</li> <li>Zusammenhänge zwischen Krümmung und Topologie (z. B. Satz von Myers, Hadamard-Cartan, Klingenberg, Starrheitssätze)</li> <li>geschlossene Geodäten</li> <li>Satz von Stokes, Kohomologie</li> <li>Räume konstanter Krümmung, Lie-Gruppen und homogene Räume</li> <li>konforme Geometrie, geometrische Evolutionsgleichungen und Differentialgleichungen aus der geometrischen Analysis</li> <li>Grundbegriffe aus der Differentialtopologie</li> </ul> <p><strong>Literatur</strong> wird in der Vorlesung bekanntgegeben.</p>
Sprache Kein Eintrag Deutsch

a.SAP verarbeitet Übung zu Differentialgeometrie II (19214302)

Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel Übung zu Differentialgeometrie II Ü: Differentialgeometrie II
Dozent

Konstantin Poelke

Konrad Polthier

Thomas Gust

a.SAP verarbeitet Forschungsmodul:Differentialgeometrie (19214411)

Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel Forschungsmodul:Differentialgeometrie S: Forschungsmodul:Differentialgeometrie

a.SAP verarbeitet BasisM Algebra II (19214501)

Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel BasisM Algebra II VL: BasisM Algebra II

a.SAP verarbeitet BasisM Algebra II (19214502)

Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel BasisM Algebra II Ü: BasisM Algebra II

a.SAP verarbeitet Forschungsmodul: Algebra (19214611)

Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel Forschungsmodul: Algebra S: Forschungsmodul: Algebra

a.SAP verarbeitet Diskrete Mathematik I (19214701)

Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel Diskrete Mathematik I VL: Diskrete Mathematik I
Submodule

084aC3.1.1

084cB3.2.1

084dB3.2.1

280aA2.1.1

280bA3.1.1

280bA3.3.1

084aC.3.1.1

084cB.3.2.1

084dB.3.2.1

280aA.2.1.1

280bA.3.1.1

a.SAP verarbeitet Übung zu Diskrete Mathematik I (19214702)

Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel Übung zu Diskrete Mathematik I Ü: Diskrete Mathematik I
Dozent

Andreas Loos

Tibor Szabo

Andreas Loos

Submodule

084aC3.1.2

084cB3.2.2

084dB3.2.2

280aA2.1.2

280bA3.1.2

280bA3.3.2

084aC.3.1.2

084cB.3.2.2

084dB.3.2.2

280aA.2.1.2

280bA.3.1.2

a.SAP verarbeitet Forschungsmodul Diskrete Mathematik (19214811)

Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel Forschungsmodul Diskrete Mathematik S: Forschungsmodul Diskrete Mathematik
Sprache Englisch Deutsch

a.SAP verarbeitet BasisM Diskrete Geometrie II (19214901)

Feld Evento Modulverwaltung Operationen
Titel BasisM Diskrete Geometrie II BasisM: Diskrete Geometrie II
SAP Titel BasisM Diskrete Geometrie II VL: BasisM: Diskrete Geometrie II
Beschreibung <h3>Inhalt:</h3> <p>This is the second in a series of three courses on discrete geometry. The aim of the course is a skillful handling of discrete geometric structures with an emphasis on metric and convex geometric properties. In the course we will develop central themes in metric and convex geometry including proof techniques and applications to other areas in mathematics.</p> <p>The material will be a selection of the following topics: <br> Linear programming and some applications<p> <ul> <li>Linear programming and duality</li> <li>Pivot rules and the diameter of polytopes</li> </ul> <p>Subdivisions and triangulations</p> <ul> <li>Delaunay and Voronoi</li> <li>Delaunay triangulations and inscribable polytopes</li> <li>Weighted Voronoi diagrams and optimal transport</li> </ul> <p>Basic structures in convex geometry<p> <ul> <li>convexity and separation theorems</li> <li>convex bodies and polytopes/polyhedra</li> <li>polarity</li> <li>Mahler’s conjecture</li> <li>approximation by polytopes</li> </ul> <p>Volumes and roundness</p> <ul> <li>Hilbert’s third problem</li> <li>volumes and mixed volumes</li> <li>volume computations and estimates</li> <li>L&ouml;wner-John ellipsoids and roundness</li> <li>valuations</li> </ul > <p>Geometric inequalities</p> <ul> <li>Brunn-Minkowski and Alexandrov-Fenchel inequality</li> <li>isoperimetric inequalities</li> <li>measure concentration and phenomena in high-dimensions</li> </ul> <p>Geometry of numbers</p> <ul> <li>lattices</li> <li>Minkowski's (first) theorem</li> <li>successive minima</li> <li>lattice points in convex bodies and Ehrhart's theorem</li> <li>Ehrhart-Macdonald reciprocity</li> </ul> <p>Sphere packings</p> <ul> <li>lattice packings and coverings</li> <li>the Theorem of Minkowski-Hlawka</li> <li>analytic methods</li> </ul> <p>Applications in optimization, number theory, algebra, algebraic geometry, and functional analysis</p> <h3>Inhalt:</h3> <p>This is the second in a series of three courses on discrete geometry. The aim of the course is a skillful handling of discrete geometric structures with an emphasis on metric and convex geometric properties. In the course we will develop central themes in metric and convex geometry including proof techniques and applications to other areas in mathematics.</p> <p>The material will be a selection of the following topics:<br /> Linear programming and some applications</p> <p>&nbsp;</p> <ul> <li>Linear programming and duality</li> <li>Pivot rules and the diameter of polytopes</li> </ul> <p>Subdivisions and triangulations</p> <ul> <li>Delaunay and Voronoi</li> <li>Delaunay triangulations and inscribable polytopes</li> <li>Weighted Voronoi diagrams and optimal transport</li> </ul> <p>Basic structures in convex geometry</p> <p>&nbsp;</p> <ul> <li>convexity and separation theorems</li> <li>convex bodies and polytopes/polyhedra</li> <li>polarity</li> <li>Mahler&rsquo;s conjecture</li> <li>approximation by polytopes</li> </ul> <p>Volumes and roundness</p> <ul> <li>Hilbert&rsquo;s third problem</li> <li>volumes and mixed volumes</li> <li>volume computations and estimates</li> <li>L&ouml;wner-John ellipsoids and roundness</li> <li>valuations</li> </ul> <p>Geometric inequalities</p> <ul> <li>Brunn-Minkowski and Alexandrov-Fenchel inequality</li> <li>isoperimetric inequalities</li> <li>measure concentration and phenomena in high-dimensions</li> </ul> <p>Geometry of numbers</p> <ul> <li>lattices</li> <li>Minkowski&#39;s (first) theorem</li> <li>successive minima</li> <li>lattice points in convex bodies and Ehrhart&#39;s theorem</li> <li>Ehrhart-Macdonald reciprocity</li> </ul> <p>Sphere packings</p> <ul> <li>lattice packings and coverings</li> <li>the Theorem of Minkowski-Hlawka</li> <li>analytic methods</li> </ul> <p>Applications in optimization, number theory, algebra, algebraic geometry, and functional analysis</p>
Englische Beschreibung <h3>Inhalt:</h3> <p>This is the second in a series of three courses on discrete geometry. The aim of the course is a skillful handling of discrete geometric structures with an emphasis on metric and convex geometric properties. In the course we will develop central themes in metric and convex geometry including proof techniques and applications to other areas in mathematics.</p> <p>The material will be a selection of the following topics: <br> Linear programming and some applications<p> <ul> <li>Linear programming and duality</li> <li>Pivot rules and the diameter of polytopes</li> </ul> <p>Subdivisions and triangulations</p> <ul> <li>Delaunay and Voronoi</li> <li>Delaunay triangulations and inscribable polytopes</li> <li>Weighted Voronoi diagrams and optimal transport</li> </ul> <p>Basic structures in convex geometry<p> <ul> <li>convexity and separation theorems</li> <li>convex bodies and polytopes/polyhedra</li> <li>polarity</li> <li>Mahler’s conjecture</li> <li>approximation by polytopes</li> </ul> <p>Volumes and roundness</p> <ul> <li>Hilbert’s third problem</li> <li>volumes and mixed volumes</li> <li>volume computations and estimates</li> <li>L&ouml;wner-John ellipsoids and roundness</li> <li>valuations</li> </ul > <p>Geometric inequalities</p> <ul> <li>Brunn-Minkowski and Alexandrov-Fenchel inequality</li> <li>isoperimetric inequalities</li> <li>measure concentration and phenomena in high-dimensions</li> </ul> <p>Geometry of numbers</p> <ul> <li>lattices</li> <li>Minkowski's (first) theorem</li> <li>successive minima</li> <li>lattice points in convex bodies and Ehrhart's theorem</li> <li>Ehrhart-Macdonald reciprocity</li> </ul> <p>Sphere packings</p> <ul> <li>lattice packings and coverings</li> <li>the Theorem of Minkowski-Hlawka</li> <li>analytic methods</li> </ul> <p>Applications in optimization, number theory, algebra, algebraic geometry, and functional analysis</p> <h3>Inhalt:</h3> <p>This is the second in a series of three courses on discrete geometry. The aim of the course is a skillful handling of discrete geometric structures with an emphasis on metric and convex geometric properties. In the course we will develop central themes in metric and convex geometry including proof techniques and applications to other areas in mathematics.</p> <p>The material will be a selection of the following topics:<br /> Linear programming and some applications</p> <p>&nbsp;</p> <ul> <li>Linear programming and duality</li> <li>Pivot rules and the diameter of polytopes</li> </ul> <p>Subdivisions and triangulations</p> <ul> <li>Delaunay and Voronoi</li> <li>Delaunay triangulations and inscribable polytopes</li> <li>Weighted Voronoi diagrams and optimal transport</li> </ul> <p>Basic structures in convex geometry</p> <p>&nbsp;</p> <ul> <li>convexity and separation theorems</li> <li>convex bodies and polytopes/polyhedra</li> <li>polarity</li> <li>Mahler&rsquo;s conjecture</li> <li>approximation by polytopes</li> </ul> <p>Volumes and roundness</p> <ul> <li>Hilbert&rsquo;s third problem</li> <li>volumes and mixed volumes</li> <li>volume computations and estimates</li> <li>L&ouml;wner-John ellipsoids and roundness</li> <li>valuations</li> </ul> <p>Geometric inequalities</p> <ul> <li>Brunn-Minkowski and Alexandrov-Fenchel inequality</li> <li>isoperimetric inequalities</li> <li>measure concentration and phenomena in high-dimensions</li> </ul> <p>Geometry of numbers</p> <ul> <li>lattices</li> <li>Minkowski&#39;s (first) theorem</li> <li>successive minima</li> <li>lattice points in convex bodies and Ehrhart&#39;s theorem</li> <li>Ehrhart-Macdonald reciprocity</li> </ul> <p>Sphere packings</p> <ul> <li>lattice packings and coverings</li> <li>the Theorem of Minkowski-Hlawka</li> <li>analytic methods</li> </ul> <p>Applications in optimization, number theory, algebra, algebraic geometry, and functional analysis</p>

a.SAP verarbeitet BasisM Diskrete Geometrie II (19214902)

Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel BasisM Diskrete Geometrie II Ü: BasisM: Diskrete Geometrie II

a.SAP verarbeitet Constructive Combinatorics (19215001)

Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel Constructive Combinatorics VL: Constructive Combinatorics
Sprache Englisch Deutsch

a.SAP verarbeitet Constructive Combinatorics (19215002)

Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel Übung zu Constructive Combinatorics Ü: Constructive Combinatorics

a.SAP verarbeitet Aufbaumodul Topologie III (19215101)

Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel Aufbaumodul Topologie III VL: Aufbaumodul Topologie III
Beschreibung <b>Content:</b> <ul> <li> Homology and cohomology of manifolds proving Poincare duality isomorphism, </li> <li> Cohomology operations introducing in particular Steenrod squares,</li> <li> Vector bundles, and</li> <li> Characteristic classes, in particular we will introduce Stiefely-Whiteny classes using Steenrod squares.</li> </ul> Introduced methods will be illustrated by applications on different classical problems of algebraic topology. <p><strong>Content:</strong></p> <ul> <li>Homology and cohomology of manifolds proving Poincare duality isomorphism,</li> <li>Cohomology operations introducing in particular Steenrod squares,</li> <li>Vector bundles, and</li> <li>Characteristic classes, in particular we will introduce Stiefely-Whiteny classes using Steenrod squares.</li> </ul> <p>Introduced methods will be illustrated by applications on different classical problems of algebraic topology.</p>
Englische Beschreibung <b>Content:</b> <ul> <li> Homology and cohomology of manifolds proving Poincare duality isomorphism, </li> <li> Cohomology operations introducing in particular Steenrod squares,</li> <li> Vector bundles, and</li> <li> Characteristic classes, in particular we will introduce Stiefely-Whiteny classes using Steenrod squares.</li> </ul> Introduced methods will be illustrated by applications on different classical problems of algebraic topology. <p><strong>Content:</strong></p> <ul> <li>Homology and cohomology of manifolds proving Poincare duality isomorphism,</li> <li>Cohomology operations introducing in particular Steenrod squares,</li> <li>Vector bundles, and</li> <li>Characteristic classes, in particular we will introduce Stiefely-Whiteny classes using Steenrod squares.</li> </ul> <p>Introduced methods will be illustrated by applications on different classical problems of algebraic topology.</p>
Literatur The books that can be used for these topics are: <ol> <li> G. Bredon: Topology and Geometry, Springer GTM 139, </li> <li> J. Milnor, J.D. Sasheff: Characteristic classes, (AM-76) Princeton University press </li> <li> Allen Hatcher: Vector Bundles & K-theiry, online book <br> <a href="http://www.math.cornell.edu/~hatcher/VBKT/VBpage.html"> http://www.math.cornell.edu/~hatcher/VBKT/VBpage.html </a> </li> </ol> <p>The books that can be used for these topics are:</p> <ol> <li>G. Bredon: Topology and Geometry, Springer GTM 139,</li> <li>J. Milnor, J.D. Sasheff: Characteristic classes, (AM-76) Princeton University press</li> <li>Allen Hatcher: Vector Bundles &amp; K-theiry, online book<br /> <a href="http://www.math.cornell.edu/~hatcher/VBKT/VBpage.html">http://www.math.cornell.edu/~hatcher/VBKT/VBpage.html </a></li> </ol>
Sprache Englisch Deutsch

a.SAP verarbeitet Aufbaumodul Topologie III (19215102)

Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel Aufbaumodul Topologie III Ü: Aufbaumodul Topologie III
Dozent

Pavle Blagojevic

Holger Reich

Pavle Blagojevic

a.SAP verarbeitet Basismodul: Numerik III (19215201)

Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel Numerik III VL: Basismodul: Numerik III
Beschreibung <h3>Inhalt:</h3> <p>Mathematical modelling of spatial or spatial/temporal phenomena such as porous medium flow, solidification of melts, weather prediction, etc. typically leads to partial differential equations (pdes). After some remarks on the modelling with and classification of pdes, the course will concentrate on elliptic problems. Starting with a brief introduction to the classical theory (existence and uniqueness of solutions, Green's functions) and assiciated difference methods we will mainly focus on weak solutions and their approximation by finite element methods. Adaptivity and multigrid methods will be also discussed.</p> <p> <b>Homepage:</b><a href="http://numerik.mi.fu-berlin.de/wiki/SS_2015/NumerikIII.php">Wiki der Numerik II</a> </p> <h3>Inhalt:</h3> <p>Mathematical modelling of spatial or spatial/temporal phenomena such as porous medium flow, solidification of melts, weather prediction, etc. typically leads to partial differential equations (pdes). After some remarks on the modelling with and classification of pdes, the course will concentrate on elliptic problems. Starting with a brief introduction to the classical theory (existence and uniqueness of solutions, Green&#39;s functions) and assiciated difference methods we will mainly focus on weak solutions and their approximation by finite element methods. Adaptivity and multigrid methods will be also discussed.</p> <p><strong>Homepage:</strong><a href="http://numerik.mi.fu-berlin.de/wiki/SS_2015/NumerikIII.php">Wiki der Numerik II</a></p>
Sprache Kein Eintrag Deutsch

a.SAP verarbeitet Basismodul: Numerik III (19215202)

Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel Basismodul: Numerik III Ü: Basismodul: Numerik III
Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel Mathematische Modellierung und Numerik in der Klimaforschung VL: Mathematische Modellierung und Numer
Sprache Kein Eintrag Deutsch
Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel Mathematische Modellierung und Numerik in der Klimaforschung (N Ü: Mathematische Modellierung und Numeri
Dozent

Stephan Gerber

Martin Papke

Stephan Gerber

Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel Summerscool Modelling of Mass and Energy S: Seminar Summerscool Modelling of Mass

a.SAP verarbeitet Basismodul: Differentialgleichungen I (19215601)

Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel Basismodul: Differentialgleichungen I VL: Basismodul: Differentialgleichungen
Sprache Englisch Deutsch
Kapazität 40 30

a.SAP verarbeitet Übung zu Differentialgleichungen I (19215602)

Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel Übung zu Differentialgleichungen I Ü: Basismodul: Differentialgleichungen I
Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel Aufbaumodul: Differentialgleichungen III VL: Aufbaumodul: Differentialgleichungen
Sprache Kein Eintrag Deutsch

a.SAP verarbeitet Aufbaumodul: Differentialgleichungen III (19215702)

Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel Aufbaumodul: Differentialgleichungen III Ü: Aufbaumodul: Differentialgleichungen
Dozent

Juliette Hell

Hannes Stuke

Hannes Stuke

Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel Numerical methods for flow problems VL: Numerical methods for convection-dom
Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel Numerical methods for flow problems Ü: Numerical methods for convection-domi

a.SAP verarbeitet Geometrische Maßtheorie (19215901)

Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel Geometrische Maßtheorie VL: Geometrische Maßtheorie
Sprache Englisch Deutsch

a.SAP verarbeitet Geometrische Maßtheorie (19215902)

Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel Geometrische Maßtheorie Ü: Geometrische Maßtheorie

a.SAP verarbeitet Allgemeine Relativitätstheorie (19216001)

Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel Allgemeine Relativitätstheorie VL: Allgemeine Relativitätstheorie
Sprache Deutsch/Englisch Deutsch

a.SAP verarbeitet Allgemeine Relativitätstheorie (19216002)

Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel Allgemeine Relativitätstheorie Ü: Allgemeine Relativitätstheorie
Dozent

Oliver Rinne

Kein Eintrag

a.SAP verarbeitet Homotopietheorie (19216101)

Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel Homotopietheorie VL: Homotopietheorie
Dozent

Filipp Levikov

Holger Reich

Elmar Vogt

Elmar Vogt

Holger Reich

Sprache Deutsch/Englisch Deutsch

a.SAP verarbeitet Homotopietheorie (19216102)

Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel Homotopietheorie Ü: Homotopietheorie
Dozent

Filipp Levikov

Holger Reich

Elmar Vogt

Filipp Levikov

a.SAP verarbeitet Markov chains and markov models (19216201)

Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel Markov chains and markov models VL: Markov chains and markov models
Sprache Englisch Deutsch
Submodule

280bA7.3.1

352bA.3.19.1

a.SAP verarbeitet Markov chains and markov models (19216202)

Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel Markov chains and markov models Ü: Markov chains and markov models
Dozent

Frank Noe

Christoph Wehmeyer

Christoph Wehmeyer

Submodule

280bA7.3.2

352bA.3.19.2

a.SAP verarbeitet Computational Photonics (19216301)

Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel Computational Photonics VL: Computational Photonics

a.SAP verarbeitet Computational Photonics (19216302)

Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel Computational Photonics Ü: Computational Photonics

a.SAP verarbeitet Inside Finite Elements (19216401)

Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel Inside Finite Elements VL: Inside Finite Elements

a.SAP verarbeitet Inside Finite Elements (19216402)

Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel Inside Finite Elements Ü: Inside Finite Elements

a.SAP verarbeitet Homologische Algebra (19216501)

Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel Homologische Algebra VL: Homologische Algebra

a.SAP verarbeitet Homologische Algebra (19216502)

Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel Homologische Algebra Ü: Homologische Algebra

a.SAP verarbeitet Heterogeneous multiscale methods (19216601)

Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel Heterogeneous multiscale methods VL: Heterogeneous multiscale methods

a.SAP verarbeitet Projektive Geometrie der Ebene (19216701)

Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel Projektive Geometrie der Ebene VL: Projektive Geometrie der Ebene

a.SAP verarbeitet Ergodentheorie und Transferoperatoren (19216801)

Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel Ergodentheorie und Transferoperatoren VL: Ergodentheorie und Transferoperatore
Beschreibung <b>Description:</b><br>Ergodic theory is concerned with the behavior of dynamic systems when these are running for a long time. Vaguely speaking, the long-term statistical behavior of an ergodic dynamical system is not going to depend on its initial condition. This course discusses the mathematical characterization of this property. A central role is going to be played by the so-called transfer operator, which describes the action of the dynamics on a distribution of states. We are also going to higlight its importance in applications, when it comes to the numerical approximation of quantities of interest. If time permits, we will introduce entropy, as a notion of complicatedness (or "non-predictability") of a dynamical system.<br><br><b>Planned content</b> <ol><li>Basic Constructions:<br>measure preserving transformations, ergodicity and mixing, the Poincaré Recurrence Theorem, stochastic processes as deterministic dynamical systems, ergodicity and mixing, Markov chains, skew products</li> <li>Ergodic Theorems:<br>Perron-Frobenius theory, von Neumann's Mean Ergodic Theorem, Birkhoff's Pointwise Ergodic Theorem, Kingman's Subadditive Ergodic Theorem (measure disintegration, ergodic decomposition)</li> <li>Spectral Theory:<br>the Koopman Operator and the spectral approach to ergodic theory</li> <li>Transfer Operators:<br>the Perron-Frobenius Operator, quasi-compactness, absolutely continuous invariant measures, Ulam's method</li> <li>Entropy: (content covered here depending on time left) information content, entropy of a partition, metric entropy, topological entropy.</li> <li> Applications:<br>Oceanography, atmospheric and molecular dynamics, internet search.</li></ol><a href="http://numerik.mi.fu-berlin.de/wiki/SS_2015/ErgodicTheory.php">Zur Vorlesungshomepage</a> <p><strong>Description:</strong><br /> Ergodic theory is concerned with the behavior of dynamic systems when these are running for a long time. Vaguely speaking, the long-term statistical behavior of an ergodic dynamical system is not going to depend on its initial condition. This course discusses the mathematical characterization of this property. A central role is going to be played by the so-called transfer operator, which describes the action of the dynamics on a distribution of states. We are also going to higlight its importance in applications, when it comes to the numerical approximation of quantities of interest. If time permits, we will introduce entropy, as a notion of complicatedness (or &quot;non-predictability&quot;) of a dynamical system.<br /> <br /> <strong>Planned content</strong></p> <ol> <li>Basic Constructions:<br /> measure preserving transformations, ergodicity and mixing, the Poincaré Recurrence Theorem, stochastic processes as deterministic dynamical systems, ergodicity and mixing, Markov chains, skew products</li> <li>Ergodic Theorems:<br /> Perron-Frobenius theory, von Neumann&apos;s Mean Ergodic Theorem, Birkhoff&apos;s Pointwise Ergodic Theorem, Kingman&apos;s Subadditive Ergodic Theorem (measure disintegration, ergodic decomposition)</li> <li>Spectral Theory:<br /> the Koopman Operator and the spectral approach to ergodic theory</li> <li>Transfer Operators:<br /> the Perron-Frobenius Operator, quasi-compactness, absolutely continuous invariant measures, Ulam&apos;s method</li> <li>Entropy: (content covered here depending on time left) information content, entropy of a partition, metric entropy, topological entropy.</li> <li>Applications:<br /> Oceanography, atmospheric and molecular dynamics, internet search.</li> </ol>
Englische Beschreibung <b>Description:</b><br>Ergodic theory is concerned with the behavior of dynamic systems when these are running for a long time. Vaguely speaking, the long-term statistical behavior of an ergodic dynamical system is not going to depend on its initial condition. This course discusses the mathematical characterization of this property. A central role is going to be played by the so-called transfer operator, which describes the action of the dynamics on a distribution of states. We are also going to higlight its importance in applications, when it comes to the numerical approximation of quantities of interest. If time permits, we will introduce entropy, as a notion of complicatedness (or "non-predictability") of a dynamical system.<br><br><b>Planned content</b> <ol><li>Basic Constructions:<br>measure preserving transformations, ergodicity and mixing, the Poincaré Recurrence Theorem, stochastic processes as deterministic dynamical systems, ergodicity and mixing, Markov chains, skew products</li> <li>Ergodic Theorems:<br>Perron-Frobenius theory, von Neumann's Mean Ergodic Theorem, Birkhoff's Pointwise Ergodic Theorem, Kingman's Subadditive Ergodic Theorem (measure disintegration, ergodic decomposition)</li> <li>Spectral Theory:<br>the Koopman Operator and the spectral approach to ergodic theory</li> <li>Transfer Operators:<br>the Perron-Frobenius Operator, quasi-compactness, absolutely continuous invariant measures, Ulam's method</li> <li>Entropy: (content covered here depending on time left) information content, entropy of a partition, metric entropy, topological entropy.</li> <li> Applications:<br>Oceanography, atmospheric and molecular dynamics, internet search.</li></ol><a href="http://numerik.mi.fu-berlin.de/wiki/SS_2015/ErgodicTheory.php">Zur Vorlesungshomepage</a> <p><strong>Description:</strong><br /> Ergodic theory is concerned with the behavior of dynamic systems when these are running for a long time. Vaguely speaking, the long-term statistical behavior of an ergodic dynamical system is not going to depend on its initial condition. This course discusses the mathematical characterization of this property. A central role is going to be played by the so-called transfer operator, which describes the action of the dynamics on a distribution of states. We are also going to higlight its importance in applications, when it comes to the numerical approximation of quantities of interest. If time permits, we will introduce entropy, as a notion of complicatedness (or &quot;non-predictability&quot;) of a dynamical system.<br /> <br /> <strong>Planned content</strong></p> <ol> <li>Basic Constructions:<br /> measure preserving transformations, ergodicity and mixing, the Poincaré Recurrence Theorem, stochastic processes as deterministic dynamical systems, ergodicity and mixing, Markov chains, skew products</li> <li>Ergodic Theorems:<br /> Perron-Frobenius theory, von Neumann&apos;s Mean Ergodic Theorem, Birkhoff&apos;s Pointwise Ergodic Theorem, Kingman&apos;s Subadditive Ergodic Theorem (measure disintegration, ergodic decomposition)</li> <li>Spectral Theory:<br /> the Koopman Operator and the spectral approach to ergodic theory</li> <li>Transfer Operators:<br /> the Perron-Frobenius Operator, quasi-compactness, absolutely continuous invariant measures, Ulam&apos;s method</li> <li>Entropy: (content covered here depending on time left) information content, entropy of a partition, metric entropy, topological entropy.</li> <li>Applications:<br /> Oceanography, atmospheric and molecular dynamics, internet search.</li> </ol>
Literatur <b>Literatur:</b><br><b>Primär:</b><ol><li>Omri Sarig; Lecture Notes on Ergodic Theory. Online Erreichbarkeit: <a href="www.wisdom.weizmann.ac.il/~sarigo/506/ErgodicNotes.pdf">www.wisdom.weizmann.ac.il/~sarigo/506/ErgodicNotes.pdf</a></ol><br><b>Begleitend:</b><ol><li>Peter Walters; An Introduction to Ergodic Theory. Springer, 1982</li> <li>Andrzej Lasota and Michael C. Mackey; Chaos, Fractals, and Noise. Springer, 1994</li><li>Michael Brin and Garrett Stuck; Introduction to Dynamical Systems. Cambridge University Press, 2003</li><li>Abraham Boyarsky, Pawel Góra; Laws of Chaos. Springer Science+Business Media New York, 1997</li></ol> <p><strong>Literatur:</strong><br /> <strong>Primär:</strong></p> <ol> <li>Omri Sarig; Lecture Notes on Ergodic Theory. Online Erreichbarkeit: <a href="www.wisdom.weizmann.ac.il/~sarigo/506/ErgodicNotes.pdf">www.wisdom.weizmann.ac.il/~sarigo/506/ErgodicNotes.pdf</a></li> </ol> <p><br /> <strong>Begleitend:</strong></p> <ol> <li>Peter Walters; An Introduction to Ergodic Theory. Springer, 1982</li> <li>Andrzej Lasota and Michael C. Mackey; Chaos, Fractals, and Noise. Springer, 1994</li> <li>Michael Brin and Garrett Stuck; Introduction to Dynamical Systems. Cambridge University Press, 2003</li> <li>Abraham Boyarsky, Pawel Góra; Laws of Chaos. Springer Science+Business Media New York, 1997</li> </ol>
Zusätzliche Informationen <b>Zielgruppe:</b><br>Masterstudenten, oder Fortgeschrittene Bachelorstudenten<br><br><b>Voraussetzungen:</b><br>Maßtheorie und grundlegende Kenntnisse aus der Funktionalanalysis. Von Vorteil, aber nicht notwendig: grundlegende Kenntnisse aus der Theorie dynamischer Systeme (z.B. die Vorlesung Differentialgleichungen I) <p><strong>Zielgruppe:</strong><br /> Masterstudenten, oder Fortgeschrittene Bachelorstudenten<br /> <br /> <strong>Voraussetzungen:</strong><br /> Maßtheorie und grundlegende Kenntnisse aus der Funktionalanalysis. Von Vorteil, aber nicht notwendig: grundlegende Kenntnisse aus der Theorie dynamischer Systeme (z.B. die Vorlesung Differentialgleichungen I)</p>
Englische zusätzliche Informationen <b>Zielgruppe:</b><br>Masterstudenten, oder Fortgeschrittene Bachelorstudenten<br><br><b>Voraussetzungen:</b><br>Maßtheorie und grundlegende Kenntnisse aus der Funktionalanalysis. Von Vorteil, aber nicht notwendig: grundlegende Kenntnisse aus der Theorie dynamischer Systeme (z.B. die Vorlesung Differentialgleichungen I) <p><strong>Zielgruppe:</strong><br /> Masterstudenten, oder Fortgeschrittene Bachelorstudenten<br /> <br /> <strong>Voraussetzungen:</strong><br /> Maßtheorie und grundlegende Kenntnisse aus der Funktionalanalysis. Von Vorteil, aber nicht notwendig: grundlegende Kenntnisse aus der Theorie dynamischer Systeme (z.B. die Vorlesung Differentialgleichungen I)</p>
Feld Evento Modulverwaltung Operationen
Titel EM Forschungsseminar "Seminar zur Diskreten Geometrie" "Seminar zur Diskreten Geometrie"
SAP Titel EM Forschungsseminar Seminar zur Diskreten Geometrie S: "Seminar zur Diskreten Geometrie"
Beschreibung <h3>Inhalt:</h3> Extensions of polytopes The extension complexity of a polytope P is the minimal number of facets of a polytope Q that linearly projects onto P. This rather simple definition has interesting consequences and relations to areas such as discrete geometry, combinatorial optimization, information theory, and linear algebra. Determining the extension complexity of a polytope is extremely hard (even for polygons!) and obtaining exact values or even just bounds for special polytopes is an active area of research. The goal of the seminar is to develop a good understanding of extension complexity and the notions related to it. Topics might include<br> <ul> <li> geometry of extensions: sections, projections, and duality</li> <li> relations to the nonnegative rank of matrices</li> <li> lower bounds via coverings and chromatic numbers</li> <li> bounds via communication protocols</li> <li> special instances: permutahedra, matching polytopes, etc.</li> <li> other notions of extensions: the positive semidefinite and cone ranks</li> </ul> The seminar is aimed at students with an interest in discrete and convex geometry, discrete mathematics / combinatorial optimization, and linear algebra. The prerequisites for most topics is a basic understanding of polytopes (such as Discrete Geometry I). The first meeting of the seminar will take place during the first week of the semester. Extensions of polytopes <h3>Inhalt:</h3> <p>Extensions of polytopes The extension complexity of a polytope P is the minimal number of facets of a polytope Q that linearly projects onto P. This rather simple definition has interesting consequences and relations to areas such as discrete geometry, combinatorial optimization, information theory, and linear algebra. Determining the extension complexity of a polytope is extremely hard (even for polygons!) and obtaining exact values or even just bounds for special polytopes is an active area of research. The goal of the seminar is to develop a good understanding of extension complexity and the notions related to it. Topics might include</p> <ul> <li>geometry of extensions: sections, projections, and duality</li> <li>relations to the nonnegative rank of matrices</li> <li>lower bounds via coverings and chromatic numbers</li> <li>bounds via communication protocols</li> <li>special instances: permutahedra, matching polytopes, etc.</li> <li>other notions of extensions: the positive semidefinite and cone ranks</li> </ul> <p>The seminar is aimed at students with an interest in discrete and convex geometry, discrete mathematics / combinatorial optimization, and linear algebra. The prerequisites for most topics is a basic understanding of polytopes (such as Discrete Geometry I). The first meeting of the seminar will take place during the first week of the semester. Extensions of polytopes</p>
Englische Beschreibung <h3>Inhalt:</h3> Extensions of polytopes The extension complexity of a polytope P is the minimal number of facets of a polytope Q that linearly projects onto P. This rather simple definition has interesting consequences and relations to areas such as discrete geometry, combinatorial optimization, information theory, and linear algebra. Determining the extension complexity of a polytope is extremely hard (even for polygons!) and obtaining exact values or even just bounds for special polytopes is an active area of research. The goal of the seminar is to develop a good understanding of extension complexity and the notions related to it. Topics might include<br> <ul> <li> geometry of extensions: sections, projections, and duality</li> <li> relations to the nonnegative rank of matrices</li> <li> lower bounds via coverings and chromatic numbers</li> <li> bounds via communication protocols</li> <li> special instances: permutahedra, matching polytopes, etc.</li> <li> other notions of extensions: the positive semidefinite and cone ranks</li> </ul> The seminar is aimed at students with an interest in discrete and convex geometry, discrete mathematics / combinatorial optimization, and linear algebra. The prerequisites for most topics is a basic understanding of polytopes (such as Discrete Geometry I). The first meeting of the seminar will take place during the first week of the semester. Extensions of polytopes <h3>Inhalt:</h3> <p>Extensions of polytopes The extension complexity of a polytope P is the minimal number of facets of a polytope Q that linearly projects onto P. This rather simple definition has interesting consequences and relations to areas such as discrete geometry, combinatorial optimization, information theory, and linear algebra. Determining the extension complexity of a polytope is extremely hard (even for polygons!) and obtaining exact values or even just bounds for special polytopes is an active area of research. The goal of the seminar is to develop a good understanding of extension complexity and the notions related to it. Topics might include</p> <ul> <li>geometry of extensions: sections, projections, and duality</li> <li>relations to the nonnegative rank of matrices</li> <li>lower bounds via coverings and chromatic numbers</li> <li>bounds via communication protocols</li> <li>special instances: permutahedra, matching polytopes, etc.</li> <li>other notions of extensions: the positive semidefinite and cone ranks</li> </ul> <p>The seminar is aimed at students with an interest in discrete and convex geometry, discrete mathematics / combinatorial optimization, and linear algebra. The prerequisites for most topics is a basic understanding of polytopes (such as Discrete Geometry I). The first meeting of the seminar will take place during the first week of the semester. Extensions of polytopes</p>
Sprache Englisch Deutsch

a.SAP verarbeitet Seminar zur Topologie (19217011)

Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel "EM Forschungssem" Seminar zur Topologie S: Seminar zur Topologie
Dozent

Holger Reich

Elmar Vogt

Holger Reich

Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel Grundlegende Aspekte der arithmetischen Geometrie S: Grundlegende Aspekte der arithmetisch
Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel FS Dynamische Systeme S: ErgänzM Forschungsprojekt: Advanced D
Kurstyp Projektseminar Seminar
Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel "What is ...?" Seminar Series S: Doktorandenseminar "Was ist eigentlic
Beschreibung <b>Inhalt:</b> The "What is ...?" seminar is a 30-minute weekly seminar that concisely introduces terms and ideas that are fundamental to certain fields of mathematics but may not be familiar in others.<br> The vast mathematical landscape in Berlin welcomes mathematicians with diverse backgrounds to work side by side, yet their paths often only cross within their individual research groups. To encourage interdisciplinary cooperation and collaboration, the "What is ...?" seminar attempts to initiate contact by introducing essential vocabulary and foundational concepts of the numerous fields represented in Berlin. The casual atmosphere of the seminar invites the audience to ask many questions and the speakers to experiment with their presentation styles.<br> The location of the seminar rotates among the Urania, FU, TU, and HU. On the weeks when a BMS Friday takes place, the "What is ...?" seminar topic is arranged to coincide with the Friday talk acting as an introductory talk for the BMS Friday Colloquium. For a schedule of the talks and their locations, check the website. The website is updated frequently throughout the semester.<br> The "What is ...?" Seminar Series is organized by students for students. Volunteers for speakers or organizers can e-mail Mimi Tsuruga for more information. <br> <b>Zielgruppe:</b> Anybody interested in mathematics is invited to attend the "What is ...?" seminars. This includes Bachelors, Masters, Diplom, and PhD students from any field, as well as researchers like Post-Docs. <br> <b>Voraussetzungen:</b> The speakers assume that the audience has at least a general knowledge of graduate-level mathematics.<br> Homepage https://www.math.fu-berlin.de/w/Math/WhatIsSeminar <p><strong>Inhalt:</strong> The &quot;What is ...?&quot; seminar is a 30-minute weekly seminar that concisely introduces terms and ideas that are fundamental to certain fields of mathematics but may not be familiar in others.<br /> The vast mathematical landscape in Berlin welcomes mathematicians with diverse backgrounds to work side by side, yet their paths often only cross within their individual research groups. To encourage interdisciplinary cooperation and collaboration, the &quot;What is ...?&quot; seminar attempts to initiate contact by introducing essential vocabulary and foundational concepts of the numerous fields represented in Berlin. The casual atmosphere of the seminar invites the audience to ask many questions and the speakers to experiment with their presentation styles.<br /> The location of the seminar rotates among the Urania, FU, TU, and HU. On the weeks when a BMS Friday takes place, the &quot;What is ...?&quot; seminar topic is arranged to coincide with the Friday talk acting as an introductory talk for the BMS Friday Colloquium. For a schedule of the talks and their locations, check the website. The website is updated frequently throughout the semester.<br /> The &quot;What is ...?&quot; Seminar Series is organized by students for students. Volunteers for speakers or organizers can e-mail Mimi Tsuruga for more information.<br /> <strong>Zielgruppe:</strong> Anybody interested in mathematics is invited to attend the &quot;What is ...?&quot; seminars. This includes Bachelors, Masters, Diplom, and PhD students from any field, as well as researchers like Post-Docs.<br /> <strong>Voraussetzungen:</strong> The speakers assume that the audience has at least a general knowledge of graduate-level mathematics.<br /> Homepage https://www.math.fu-berlin.de/w/Math/WhatIsSeminar</p>
Englische Beschreibung <b>Inhalt:</b> The "What is ...?" seminar is a 30-minute weekly seminar that concisely introduces terms and ideas that are fundamental to certain fields of mathematics but may not be familiar in others.<br> The vast mathematical landscape in Berlin welcomes mathematicians with diverse backgrounds to work side by side, yet their paths often only cross within their individual research groups. To encourage interdisciplinary cooperation and collaboration, the "What is ...?" seminar attempts to initiate contact by introducing essential vocabulary and foundational concepts of the numerous fields represented in Berlin. The casual atmosphere of the seminar invites the audience to ask many questions and the speakers to experiment with their presentation styles.<br> The location of the seminar rotates among the Urania, FU, TU, and HU. On the weeks when a BMS Friday takes place, the "What is ...?" seminar topic is arranged to coincide with the Friday talk acting as an introductory talk for the BMS Friday Colloquium. For a schedule of the talks and their locations, check the website. The website is updated frequently throughout the semester.<br> The "What is ...?" Seminar Series is organized by students for students. Volunteers for speakers or organizers can e-mail Mimi Tsuruga for more information. <br> <b>Zielgruppe:</b> Anybody interested in mathematics is invited to attend the "What is ...?" seminars. This includes Bachelors, Masters, Diplom, and PhD students from any field, as well as researchers like Post-Docs. <br> <b>Voraussetzungen:</b> The speakers assume that the audience has at least a general knowledge of graduate-level mathematics.<br> Homepage https://www.math.fu-berlin.de/w/Math/WhatIsSeminar <p><strong>Inhalt:</strong> The &quot;What is ...?&quot; seminar is a 30-minute weekly seminar that concisely introduces terms and ideas that are fundamental to certain fields of mathematics but may not be familiar in others.<br /> The vast mathematical landscape in Berlin welcomes mathematicians with diverse backgrounds to work side by side, yet their paths often only cross within their individual research groups. To encourage interdisciplinary cooperation and collaboration, the &quot;What is ...?&quot; seminar attempts to initiate contact by introducing essential vocabulary and foundational concepts of the numerous fields represented in Berlin. The casual atmosphere of the seminar invites the audience to ask many questions and the speakers to experiment with their presentation styles.<br /> The location of the seminar rotates among the Urania, FU, TU, and HU. On the weeks when a BMS Friday takes place, the &quot;What is ...?&quot; seminar topic is arranged to coincide with the Friday talk acting as an introductory talk for the BMS Friday Colloquium. For a schedule of the talks and their locations, check the website. The website is updated frequently throughout the semester.<br /> The &quot;What is ...?&quot; Seminar Series is organized by students for students. Volunteers for speakers or organizers can e-mail Mimi Tsuruga for more information.<br /> <strong>Zielgruppe:</strong> Anybody interested in mathematics is invited to attend the &quot;What is ...?&quot; seminars. This includes Bachelors, Masters, Diplom, and PhD students from any field, as well as researchers like Post-Docs.<br /> <strong>Voraussetzungen:</strong> The speakers assume that the audience has at least a general knowledge of graduate-level mathematics.<br /> Homepage https://www.math.fu-berlin.de/w/Math/WhatIsSeminar</p>
Dozent

Konstantin Poelke

Konrad Polthier

Konstantin Poelke

Zusätzliche Informationen The "What is ...?" seminars are usually held before the BMS Friday seminar to complement the topic of the talk. <p>The &quot;What is ...?&quot; seminars are usually held before the BMS Friday seminar to complement the topic of the talk.</p>
Englische zusätzliche Informationen The "What is ...?" seminars are usually held before the BMS Friday seminar to complement the topic of the talk. <p>The &quot;What is ...?&quot; seminars are usually held before the BMS Friday seminar to complement the topic of the talk.</p>
Sprache Englisch Deutsch

a.SAP verarbeitet EM Ausgewählte Themen: Zahlentheorie II (19217401)

Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel (V) EM Ausgewählte Themen: Zahlentheorie VL: EM Ausgewählte Themen: Zahlentheorie
Sprache Englisch Deutsch

a.SAP verarbeitet EM Ausg. Themen: Zahlentheorie II (19217402)

Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel EM Ausg. Themen: Zahlentheorie II Ü: EM Ausgewählte Themen: Zahlentheorie
Dozent

Sina Rezazadeh Baghal

Lei Zhang

Lei Zhang

a.Publiziert Forschungsseminar Banachraumtheorie (19217616)

Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel FS Banachraumtheorie FS: Forschungsseminar Banachraumtheorie
Sprache Kein Eintrag Deutsch
Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel FS: Ausgew. Kap. der arithm. Geometrie FS: Forschungsseminar: Ausgewaehlte Kapi
Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel Forschungsseminar Arithmetische Geometrie FS: Forschungsseminar Arithmetische Geo

a.Publiziert Forschungsseminar Combinatorics (19217916)

Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel FS Combinatorics FS: Forschungsseminar Combinatorics
Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel FS Funktionalanalysis und Stochastik FS: Forschungsseminar Funktionalanalysis
Sprache Kein Eintrag Deutsch
Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel FS Geometrie und Visualisierung FS: Forschungsseminar Geometrie und Visu
Beschreibung <h3>Inhalt</h3> <p>Diese Veranstaltung richtet sich an Studenten und Doktoranden, die im Bereich mathematische Geometrieverarbeitung diplomieren bzw. promovieren wollen. Im wöchentlichen Seminar werden neueste Forschungsergebnisse vorgestellt und diskutiert.</p> <p><strong>Inhalt:</strong> Diese Veranstaltung richtet sich an Studenten und Doktoranden, die im Bereich mathematische Geometrieverarbeitung diplomieren bzw. promovieren wollen. Im wöchentlichen Seminar werden neueste Forschungsergebnisse vorgestellt und diskutiert.</p>
Zusätzliche Informationen <h3>Zielgruppe</h3> <p>Diplomanden und Doktoranden.</p> <h3>Homepage</h3> <a href="http://geom.mi.fu-berlin.de/teaching/diplsem.html"> http://geom.mi.fu-berlin.de/teaching/diplsem.html</a> <h3>Zielgruppe</h3> <p>Diplomanden und Doktoranden.</p> <h3>Homepage</h3> <p><a href="http://geom.mi.fu-berlin.de/teaching/diplsem.html">http://geom.mi.fu-berlin.de/teaching/diplsem.html</a></p>
Englische zusätzliche Informationen <h3>Zielgruppe</h3> <p>Diplomanden und Doktoranden.</p> <h3>Homepage</h3> <a href="http://geom.mi.fu-berlin.de/teaching/diplsem.html"> http://geom.mi.fu-berlin.de/teaching/diplsem.html</a> <h3>Zielgruppe</h3> <p>Diplomanden und Doktoranden.</p> <h3>Homepage</h3> <p><a href="http://geom.mi.fu-berlin.de/teaching/diplsem.html">http://geom.mi.fu-berlin.de/teaching/diplsem.html</a></p>
Sprache Kein Eintrag Deutsch
Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel Forschungsseminar Diskrete Biomathematik FS: Forschungsseminar Diskrete Biomathem
Sprache Englisch Deutsch

a.Publiziert Lehrerweiterbildungskurs Mathematik 3 (19220120)

Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel Lehrerweiterbildungskurs Mathematik 3 K: Lehrerweiterbildungskurs Mathematik 3
Sprache Kein Eintrag Deutsch

a.Publiziert Lehrerweiterbildungskurs Mathematik 4 (19220220)

Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel Lehrerweiterbildungskurs Mathematik 4 K: Lehrerweiterbildungskurs Mathematik 4
Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel Didaktk der Stochastik S: Didaktik des Stochastik-, Geometrie-,
Sprache Kein Eintrag Deutsch
Submodule

002bA2.13.2

002bA2.28.2

Kein Eintrag
Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel Didaktik des Stochastik b S: Didaktik des Stochastik-, Geometrie-,
Sprache Kein Eintrag Deutsch
Submodule

002bA2.13.2

002bA2.28.2

Kein Eintrag
Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel Didaktik des Stochastik c S: Didaktik des Stochastik-, Geometrie-,
Sprache Kein Eintrag Deutsch
Submodule

002bA2.13.2

002bA2.28.2

Kein Eintrag
Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel Didaktik des Stochastik-, Geometrie-, Ar S: Didaktik des Stochastik-, Geometrie-,
Sprache Kein Eintrag Deutsch
Submodule

002bA2.13.2

002bA2.28.2

Kein Eintrag

a.SAP verarbeitet Mathematikdidaktische Vertiefung (19220711)

Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel Mathematikdidaktische Vertiefung S: Mathematikdidaktische Vertiefung
Sprache Kein Eintrag Deutsch

a.SAP verarbeitet Analysis 1(Mathe f. Physiker I) (19221061)

Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel Analysis 1(Mathe f. Physiker I) : Analysis 1(Mathe f. Physiker I)
Beschreibung <b>Inhalt:</b> Die Physik verwendet zur Beschreibung der Natur oft die Sprache der Mathematik. Die Kursvorlesung "Mathematik für Physiker" soll die dabei benötigten Grundlagen und Werkzeuge aus der Mathematik vermitteln. Der erste Teil behandelt Mengen und Abbildungen, Körper, reelle Zahlen, Funktionen, Folgen und Grenzwerte, Reihen, Konvergenzkriterien, Stetigkeit, Ableitungen, Differentiationsregeln, Mittelwertsatz, Taylor-Reihe, Riemann-Integral, Stammfunktionen und Hauptsatz, Integrationsmethoden, uneigentliche Integrale, trigonometrischeReihen.<br> <b>Zielgruppe:</b> Studierende der Physik und Meteorologie ab 1. Semester <br> <b>Voraussetzungen:</b> Etwas Schulmathematik und Interesse<br> <b>Literatur:</b> Kerner / von Wahl: Mathematik für Physiker, Springer Verlag.<br> Fischer/Kaul: Mathematik für Physiker 1, Vieweg. <p><strong>Inhalt:</strong> Die Physik verwendet zur Beschreibung der Natur oft die Sprache der Mathematik. Die Kursvorlesung &quot;Mathematik für Physiker&quot; soll die dabei benötigten Grundlagen und Werkzeuge aus der Mathematik vermitteln. Der erste Teil behandelt Mengen und Abbildungen, Körper, reelle Zahlen, Funktionen, Folgen und Grenzwerte, Reihen, Konvergenzkriterien, Stetigkeit, Ableitungen, Differentiationsregeln, Mittelwertsatz, Taylor-Reihe, Riemann-Integral, Stammfunktionen und Hauptsatz, Integrationsmethoden, uneigentliche Integrale, trigonometrischeReihen.<br /> <strong>Zielgruppe:</strong> Studierende der Physik und Meteorologie ab 1. Semester<br /> <strong>Voraussetzungen:</strong> Etwas Schulmathematik und Interesse<br /> <strong>Literatur:</strong> Kerner / von Wahl: Mathematik für Physiker, Springer Verlag.<br /> Fischer/Kaul: Mathematik für Physiker 1, Vieweg.</p>
Englische Beschreibung <b>Inhalt:</b> Die Physik verwendet zur Beschreibung der Natur oft die Sprache der Mathematik. Die Kursvorlesung "Mathematik für Physiker" soll die dabei benötigten Grundlagen und Werkzeuge aus der Mathematik vermitteln. Der erste Teil behandelt Mengen und Abbildungen, Körper, reelle Zahlen, Funktionen, Folgen und Grenzwerte, Reihen, Konvergenzkriterien, Stetigkeit, Ableitungen, Differentiationsregeln, Mittelwertsatz, Taylor-Reihe, Riemann-Integral, Stammfunktionen und Hauptsatz, Integrationsmethoden, uneigentliche Integrale, trigonometrischeReihen.<br> <b>Zielgruppe:</b> Studierende der Physik und Meteorologie ab 1. Semester <br> <b>Voraussetzungen:</b> Etwas Schulmathematik und Interesse<br> <b>Literatur:</b> Kerner / von Wahl: Mathematik für Physiker, Springer Verlag.<br> Fischer/Kaul: Mathematik für Physiker 1, Vieweg. <p><strong>Inhalt:</strong> Die Physik verwendet zur Beschreibung der Natur oft die Sprache der Mathematik. Die Kursvorlesung &quot;Mathematik für Physiker&quot; soll die dabei benötigten Grundlagen und Werkzeuge aus der Mathematik vermitteln. Der erste Teil behandelt Mengen und Abbildungen, Körper, reelle Zahlen, Funktionen, Folgen und Grenzwerte, Reihen, Konvergenzkriterien, Stetigkeit, Ableitungen, Differentiationsregeln, Mittelwertsatz, Taylor-Reihe, Riemann-Integral, Stammfunktionen und Hauptsatz, Integrationsmethoden, uneigentliche Integrale, trigonometrischeReihen.<br /> <strong>Zielgruppe:</strong> Studierende der Physik und Meteorologie ab 1. Semester<br /> <strong>Voraussetzungen:</strong> Etwas Schulmathematik und Interesse<br /> <strong>Literatur:</strong> Kerner / von Wahl: Mathematik für Physiker, Springer Verlag.<br /> Fischer/Kaul: Mathematik für Physiker 1, Vieweg.</p>
Kurstyp Vorlesung Vorlesung im Nebenfach
Sprache Kein Eintrag Deutsch
Submodule

153aA3.1.1

182aA3.1.1

182bA1.9.1

187aA3.1.1

182aA.3.1.1

182bA.1.9.1

a.SAP verarbeitet Analysis 1 (Ü) (Mathe f. Physiker I) (19221062)

Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel Analysis 1 (Ü) (Mathe f. Physiker I) Ü N: Analysis 1(Mathe f. Physiker I)
Dozent

Björn Andreas

Angel Luiz Muñoz Castañeda

Angel Luis Muñoz Castañeda

Kurstyp Übung Übung im Nebenfach
Submodule

153aA3.1.2

182aA3.1.2

182bA1.9.2

187aA3.1.2

182aA.3.1.2

182bA.1.9.2

a.SAP verarbeitet Mathematik für Geowissenschaftler II (19221161)

Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel Mathematik für Geowissenschaftler II : Mathematik für Geowissenschaftler II
Kurstyp Vorlesung Vorlesung im Nebenfach
Sprache Kein Eintrag Deutsch
Submodule

153aA2.2.1

153bA2.2.1

Kein Eintrag

a.SAP verarbeitet Mathematik für Geowissenschaftler II (19221162)

Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel Mathematik für Geowissenschaftler II Ü N: Mathematik für Geowissenschaftler I
Kurstyp Übung Übung im Nebenfach
Submodule

153aA2.2.2

153bA2.2.2

Kein Eintrag

a.SAP verarbeitet (V)Perturbation Theory (Störungstheorie) (19221301)

Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel (V)Perturbation Theory (Störungstheorie) VL: (V)Perturbation Theory (Störungstheo
Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel Schulpr Stud I (Gruppe A) S: Schulpraktische Studien Teil Ib: Vorb
Sprache Kein Eintrag Deutsch
Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel Schulpraktische Studien III (Gruppe A) S: Schulpraktische Studien Teil IIIb: Na
Sprache Kein Eintrag Deutsch
Submodule

213aA1.3.3

Kein Eintrag
Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel Schulpraktische Studien IIa Uprak: Schulpraktische Studien Teil IIb:
Dozent

Maike Vollstedt

Kein Eintrag
Kurstyp Praktikum Unterrichtspraktikum
Sprache Kein Eintrag Deutsch
Submodule

213aA1.3.2

Kein Eintrag
Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel Analyse von großen Datensaetzen in den Lebenswissenschaften VL: Analyse von großen Datensaetzen in d
Submodule

262bB1.2.1

280bA7.1.1

280bA7.2.1

262bB.1.2.1

280bA.7.1.1

Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel (Ü) ErgänzungsM Ausgew. Forschungsthemen Ü: Analyse von großen Datensaetzen in de
Submodule

262bB1.2.2

280bA7.1.2

280bA7.2.2

262bB.1.2.2

280bA.7.2.2

Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel (S) Ergänzungsmodul Forschungsseminar S: Analyse von großen Datensaetzen in de

a.SAP verarbeitet Fundamental Groups in Arithmetic Geometry (19221801)

Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel Fundamental Groups in Artihmetic Geometry VL: Fundamental Groups in Arithmetic Geo

a.SAP verarbeitet Fundamental Groups in Arithmetic Geometry (19221802)

Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel Fundamental Groups in Artihmetic Geometry Ü: Fundamental Groups in Arithmetic Geom

a.SAP verarbeitet Representation theory of finite groups (19221910)

Feld Evento Modulverwaltung Operationen
SAP Titel Representation theory of finite groups PS: Representation theory of finite grou
Dozent

Rostislav Devyatov

Kein Eintrag
Kurstyp Seminar Proseminar
Submodule

162aA1.14.1

162bA1.1.1

162bA.1.1.1

Noch nicht publizierte Kurse

Status LV Kursname

In Evento fehlende Veranstaltungen

LV Kursname
19201010 Proseminar zur Analysis
19204511 Ausgewählte Kapitel der Mathematikdidaktik II
19208250 Kolloquium: Mathematisches Kolloquium
19208350 Kolloquium: Berliner Colloquium für Wissenschaftliche Visualisierung
19208450 Mathematikdidaktisches Kolloquium
19209016 Forschungsseminar Algebra
19209116 Forschungsseminar Banachraumtheorie
19209216 Forschungsseminar Ausgewählte Kapitel aus der arithmetischen Geometrie
19209316 Forschungsseminar Combinatorics
19209416 Forschungsseminar Funktionalanalysis und Stochastik
19209616 Forschungsseminar Geometrische Analysis
19209716 Forschungsseminar Geometrie und Topologie
19209816 Forschungsseminar Topology
19209916 Forschungsseminar Geophysical Fluid Dynamics
19210016 Forschungsseminar Komplexe Analysis
19210116 Forschungsseminar Mathematik in den Lebenswissenschaften
19210216 Forschungsseminar Moleküle im Rechner
19210316 Forschungsseminar Numerik partieller Differentialgleichungen
19210416 Forschungsseminar Computational Molecular Biology
19210616 Forschungsseminar Diskrete Biomathematik
19210716 Forschungsseminar Discrete Geometry
19210850 SFB Kolloquium
19210914 Oberseminar "Topics in Geometric Analysis"
19211014 Oberseminar Nichtlineare Dynamik
19223316 Forschungsseminar Stochastische Prozesse
19223516 Forschungsseminar Polytopes and Algebraic Geometry

In Evento fehlende Begleitveranstaltungen

LV Kursname

In Modulverwaltung fehlende Veranstaltungen

Status LV Kursname
a.Angelegt durch Lehrenden 19219116 Forschungsseminar Wahrscheinlichkeitstheorie und Stochastik
a.Angelegt durch Lehrenden 19219514 Oberseminar "Topics in Geometric Analysis'"
a.Publiziert 19217516 Forschungsseminar Algebra
a.Publiziert 19218216 Forschungsseminar Geometrische Analysis
a.Publiziert 19218316 Forschungsseminar Geometrie und Topologie
a.Publiziert 19218416 Forschungsseminar Topologie
a.Publiziert 19218516 Forschungsseminar Geophysical Fluid Dynamics
a.Publiziert 19218616 Forschungsseminar Komplexe Analysis
a.Publiziert 19218716 Forschungsseminar Mathematik in den Lebenswissenschaften
a.Publiziert 19218816 Forschungsseminar Moleküle im Rechner
a.Publiziert 19218916 Forschungsseminar Numerik partieller Differentialgleichungen
a.Publiziert 19219016 Forschungsseminar Computational Molecular Biology
a.Publiziert 19219316 Forschungsseminar Discrete Geometry
a.Publiziert 19219416 Forschungsseminar Polytopes and Algebraic Geometry
a.Publiziert 19219614 Oberseminar Nichtlineare Dynamik
a.Publiziert 19219750 Mathematisches Colloquium
a.Publiziert 19219850 Berliner Colloquium für Wissenschaftliche Visualisierung
a.Publiziert 19219950 SFB-Kolloquium
a.Publiziert 19220050 Forschungskolloquium Didaktik der Mathematik
a.SAP verarbeitet 19204211 Ausgewählte Kapitel der Mathematikdidaktik I
a.SAP verarbeitet 19213310 Proseminar zur Analysis
a.SAP verarbeitet 19221211 Quantifizierung von Unsicherheiten in systembiologischen Modellen